You are currently browsing posts tagged with Immobilienmakler in Florida

Immobilienmarkt USA/Florida – Schweizer auf Schnäppchenjagd – Januar 2015

17. Januar 2015 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilienpreisentwicklung USA

Der Immobilienmarkt USA/Florida befindet sich weiter auf Erholungskurs. Der S&P House Price Index zeigt nach wie vor eine fundamentale Stärke. Nachdem der Index im Juli 2006 seinen höchsten Stand erreichte (206.56), brach der Markt im April 2009 auf 139.26 Punkte ein. Der Tiefpunkt der Immobilienpreise USA wurde schließlich im März 2012 mit 134.07 Punkten erreicht. Seitdem ging es ohne Unterbrechungen aufwärts auf einen aktuellen Stand von 173.36 (Januar 2015). Die Zahlen werden immer mit 2 Monaten Verzögerung veröffentlicht, die Indexpunkte stellen also den Stand vom Oktober 2014 dar. Die Preise sind auf Jahressicht um 4,5% gestiegen.

David M. Blitzer, Vorsitzender und Managing Director des Index Committee at S&P Dow Jones, Indices sieht in 2015 eine Beschleunigung der Immobilienpreisentwicklung: “After a long period when home prices rose, but at a slower pace with each passing month, we are seeing hints that prices could end 2014 on a strong note and accelerate into 2015.”

Die Immobilienpreise USA/Florida entwickeln sich seit 2012 kontinuierlich aufwärts.

S&P Case/Shiller House Price Index - October 2014 (veröffentlicht im Januar 2015)

Auch die Neubautätigkeit nimmt deutlich Fahrt auf wie der NAHB-Wells Fargo Housing Market Index (HMI) zeigt. Der Index liegt aktuell (Dezember 2014) bei 57 Punkten. Nach dem Tief im Dezember 2008 mit 9 Indexpunkten und einer Neubauzahl von 403,000 Einheiten stieg der Index zwischenzeitlich auf 57 Punkte mit einer Neubauzahl von knapp 700,000 Einheiten (Dezember 2014). Die Neubautätigkeit ist allerdings immer noch deutlich hinter dem langjährigen Mittel in den USA von ca. 1,2 Mio. Einheiten zurück – also noch viel Luft nach oben.

Die Zeichen auf eine weitere Erholung stehen jedoch ausgezeichnet, da sich die Wirtschaft der USA in einer eindrucksvollen Aufwärts-Rally befindet. Das Wachstum betrug im 3. Quartal 5%, die Arbeitslosenrate lag bei 5,8%. Also traumhafte Bedingungen im Vergleich zum schwächelnden Europa.

Neubautätigkeit USA zieht nach dem Tief 2008 deutlich an

NAHB-Wells Fargo Housing Market Index (HMI) - Dezember 2014

Situation für den europäischen Kaufinteressenten aus der EURO-Währungsunion

Der Wechselkursvorteil der europäischen Käufer von US-Immobilien schmilzt wie Schnee in der Sonne. Während ein Käufer aus der europäischen Währungsunion im Januar 2014 noch $1,368 für einen EURO erhielt, sieht man sich im Januar 2015 einem Wechselkurs von $1,157 gegenüber.

Ungünstige Wechselkursentwicklung für den Käufer von US-Immobilien

Wechsel $/€ Januar 2015

Im Januar 2014 mussten Käufer aus der europäischen Währungsunion für eine Florida-Immobilie im Wert von $500,000 nur 365,500€ bezahlen. Im Januar 2015 fordert der massiv abwertende EURO seinen Tribut: Die gleiche Florida-Immobilie kostet im Januar 2015 unter Berücksichtigung des Wechselkurses bereits 432,000€.

Falls die europäische Zentralbank EZB im Januar 2015 mit massiven Aufkäufen europäischer Staatsanleihen beginnt, wird dies eine weitere Abwertung des EUROs nach sich ziehen. Eine ähnliche Situation hatte man zu dem Zeitpunkt als die amerikanische Zentralbank FED vor über 5 Jahren mit derartigen Aufkäufen begann (QE = quantitative easing). Die Folge war eine massive Abwertung des Dollars, welche zu traumhaften Wechselkursvorteilen für europäische Käufer führte. Nun scheinen sich die Verhältnisse umzukehren. Bis zum Ende des Jahres 2015 wird ein Wechselkurs von $1,10 gegenüber dem EURO prognostiziert und auf Sicht von zwei Jahren scheint auch eine Parität möglich. Dies bedeutet für den Käufer aus der europäischen Währungsunion einen weiteren Wechselkursverlust von 15% oder 75,000€ an Mehrkosten beim Kauf einer $500,000 Immobilie im Sonnenstaat Florida. Das Zeitfenster des günstigen Wechselkurses schließt sich also schnell. Riskiert man die Parität kostet eine $500,000 US-Immobilie 500,000€, während sie aktuell noch um die 430,000€ kostet.

Die großen Gewinner sind die Schweizer

Nach der Loslösung des Wechselkurses des Schweizer Frankens (CHF) vom EURO sehen sich die Schweizer Kaufinteressenten nun paradiesischen Verhältnissen gegenüber. Der Traum vom Kauf einer günstigen Florida Immobilie ist zum Greifen nahe.Während Anfang Januar 2015 noch 1,019 CHF für einen US-Dollar bezahlt werden mussten, stürzte der Kurs nach der Wechselkursfreigabe Mitte Januar 2015 dramatisch auf 0,859 CHF ab. Anfang Januar 2015 kostete eine $500,000 US-Immobilie dem Schweizer Käufer noch 509,500 CHF, zwei Wochen später nur noch 429,500 CHF.

US-Immobilienkäufer aus der Schweiz mit traumhaften Kaufchancen 2015

US-Immobilienkäufer aus der Schweiz mit perfekten Kaufchancen 2015 - Wechselkurs $/CHF stürzt im Januar 2015 dramatisch ab

Ich freue mich auf Sie

Nadja Brunner REALTOR Immobilienmakler Cape Coral

 

 

 

 

 

 

 

Immobilien Florida – Preise August 2013

14. September 2013 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

August 2013 – 14 Prozent Preissteigerung der Immobilien in Südflorida (S&P/Case-Shiller Immobilienpreis-Index im Juli 2013) im 12-Monats-Vergleich gegenüber Juli 2012 – der höchste 12-Monats-Gewinn seit dem Crash in 2007. Dies ist vor allem einer drastisch abnehmenden Zahl der Bestandsimmobilien geschuldet.

Sollte man in Florida noch eine Immobilie kaufen? Ja, denn trotz dieser eindrucksvollen Preisrallye liegen die Preise der Immobilien in Südflorida immer noch um 41 Prozent unter den Höchstpreisen des Immobilienbooms der Jahre 2002 bis 2006. Vergleicht man die Immobilienpreise in Cape Coral und Fort Myers mit anderen Regionen, z.B. in Kalifornien, liegen die Preise der Immobilien derzeit noch mit 16 Prozent unter dem aktuellen Marktwert. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Niedrige Zinsen und eine hohe Nachfrage werden die Preise der Immobilien Florida weiter treiben, zumal institutionelle Anleger vermehrt in den Markt eintreten.

Die Suche nach Schnäppchen gestaltet sich jedoch zunehmend schwieriger und setzt eine genaue Marktkenntnis voraus. Eine professionelle Unterstützung durch einen ortskundigen, lizensierten Makler ist heute zwingender denn je und dann gelingen auch immer wieder Immobilien-Schnäppchen:

Traumhafte, 2-geschossige Villa in Cape Coral, Florida, mit 4 Schlafzimmern, 4 Bädern auf 3035 sqft (282 m²) Wohnfläche, Bootszugang zum Golf von Mexiko für $505,000.

Tolle Ferienvilla zum Mieten in Cape Coral, Südwestflorida

Ferienvilla Moala, Cape Coral

Pool-Landschaft der Ferienvilla Moala

Pool-Landschaft der Ferienvilla Moala, Cape Coral

Blick vom Pool der Villa Moala in Cape Coral, Südwestflorida

Spaß für die gesamte Familie am Pool der Villa Moala

Blick vom Balkon des Master-Schlafzimmers

Blick auf den Pool vom Master-Schlafzimmer der Villa Moala

http://www.nmbfloridaferienhaeuser.com/vacation-rentals/view/FH_140/villa-moala/0

Eine Erholung des Immobilienmarktes USA zeigt sich auch in der Entwicklung der Neubaugenehmigungen. Eine der renommiertesten Universitäten der Welt, die University of California, Los Angeles (UCLA) veröffentlichte vor Kurzem eine Studie zur wirtschaftlichen Entwicklung der USA. Edward Leamer,  UCLA Anderson Forecast director, schreibt in seiner Studie vom Juni 2013, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung der USA zwar nur langsam verbessern werde, erfreulich sei jedoch besonders, dass sich der Immobilienmarkt USA in der Anfangsphase einer nachhaltigen Erholung befinde und der Neubau von Immobilien USA werde sich bis 2015 wieder auf das langjährige Mittel von jährlich 1,5 Mio. Neubaueinheiten einpendeln „… genuinely good news is that we are in the early stages of a real recovery in housing. Housing starts, which fell to a historic low of 550,000 in 2009, will climb back to the normal 1.5 million by 2015.“

David Shulman, senior economist (UCLA Anderson Forecast und UCLA Ziman Center for Real Estate), sieht künftig ebenfalls steigende Preise der Immobilien Florida und zunehmende Neubautätigkeit: “Home prices are rising and housing starts have approximately doubled from their depression lows of a few years ago.”

Shulman prognostiziert eine Zunahme der Baubeginne bis Mitte 2015 auf 1,6 Mio. Baueinheiten sowie weiter steigende Preise: “… housing starts will reach a run rate of 1.6 million units by mid-2015 and home prices will continue to rise. Specifically, housing starts are expected to increase from the 782,000 units recorded in 2012 to 1.03 million in 2013 and 1.35 million in 2014, reaching 1.56 million by 2015.”

Insgesamt also gute Aussichten für Investoren und Kapitalanleger, welche Immobilien in Florida kaufen und somit ihr Geld in einen langfristig steigenden Immobilienmarkt in einer international gefragten Destination anlegen möchten. Neben den zu erwartenden, überdurchschnittlichen Preissteigerungen können zusätzlich ansehnliche Mieteinnahmen durch eine boomende Kurzzeitferienvermietung des Ferienhauses gesichert werden, da zunehmend mehr Urlauber eine Ferienvilla in Florida mieten möchten. Weitere Preissteigerungen der Immobilien in Kombination mit den Mieteinnahmen eines qualitativ guten Ferienhauses in Florida in guter Lage sind eine perfekte Kapitalanlage mit einem ausgezeichneten Chance/Risiko Verhältnis.

Falls Sie in eine Immobilie in Florida investieren möchten, ist es jedoch wichtig, dass man sich den Rat eines ortsansässigen, lizensierten Immobilienmaklers einholen sollte, da nicht jede Immobilie für ein nachhaltiges und gewinnbringendes  Investment geeignet ist. Ein professioneller Makler wird Ihnen gerne Referenzobjekte seines Kundenportfolios mit harten und verfizierten Fakten vorstellen.

Ihre Nadja Brunner, liz. Immobilienmaklerin Cape Coral, REALTOR®

Immobilienkauf in Florida – vom Käufermarkt zum Verkäufermarkt?

22. Juni 2011 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilienkauf Florida  – dreht der Markt?

Immobilienmarktanalyse Juni 2011 – Gesamtmarkt USA

Die Situation für Immobilienkäufer in Florida verschärft sich in bestimmten Regionen zusehends – zumindest für Käufer, welche Qualitätsimmobilien bevorzugen. Betrachtet man sich die aktuellen Erhebungen des S&P Home-Price Index für den Immobilienmarkt in den gesamten USA, kann von einer Trendwende noch nicht gesprochen werden. Alle Diagramme spiegeln die aktuellsten Erhebungen (März 2011) wider. Die aktuellen Indizes werden immer mit 2 Monaten Verzögerung veröffentlicht und stellen daher die Lage des Immobilienmarktes vom März 2011 dar. In Gesamt-USA haben die Immobilienpreise nochmals nachgegeben und erreichten im März 2011 einen noch tieferen Stand (double dip) als nach dem Crash. Der Buckel des Immobilienhypes ist demnach in Gesamt-USA noch immer nicht abgebaut und es besteht zusätzlicher Spielraum von ca. 7% nach unten, um die langfristige Trendlinie zu erreichen (ohne eventuelle Übertreibungsphasen). Die Hauspreise in Gesamt-USA befinden sich ak­tuell auf dem Stand Mitte 2002. Die Preistendenz der Immobilien in den USA ist seit Auslaufen der Steuervergünstigungen für Erstkäufer (April 2010) wieder nach unten gerichtet (siehe nachstehendes Diagramm).

Double-Dip des Immobilienmarktes in den USA

Immobilienmarktanalyse im Bundesstaat Florida – Juni 2011

Die negative Preisentwicklung der Immobilien in den USA trifft jedoch bei differenzierter Betrachtung nicht auf alle Bundesstaaten zu.

Im Bundesstaat Florida wurde im Gegensatz zu Gesamt-USA inzwischen der „Buckel“ des Immobilienhypes vollständig abgebaut und man befindet sich wieder im langfristigen Preistrend der Immobilien in Florida. In einigen Locations ist sogar ein Aufwärtstrend nach einer deutlichen Übertrei­bungsphase nach unten festzustellen, in anderen Locations ziehen die Preise seit Januar 2011 bereits massiv an. Das Angebot im mid- und high-end Bereich nimmt seit Mitte 2010 deutlich ab mit nach oben drehenden Immobilienpreisen. Auch die Preisabschläge stellen sich je nach Objektqualität im 12-Monatsvergleich sehr unterschiedlich dar. Während im unteren Preissegment bei einfachen Häusern in durchschnittlichen und unterdurchschnittlichen Lagen massive Preisabschläge von weit über 30 Prozent zu verzeichnen waren, nehmen sich diese Abschläge im high-end Bereich mit durchschnittlich 5 Prozent eher bescheiden aus.

An der Ostküste Floridas haben sich in den wichtigsten Regionen zwischen Miami und Westpalm die Immobilienpreise wieder dem langjährigen Durchschnitt angenähert.

Immobilienpreise in Miami im langfristigen Trend

Immobilienpreise Fort Lauderdale Mai 2011

Immobilienpreise Westpalm Florida - Mai 2011

An der Südwestküste Floridas sieht die Situation im Vergleich zu den gesamten USA ebenfalls positiver aus. Auch hier befinden sich die Preise bereits wieder auf ihrer langjährigen Trendlinie und der Buckel wurde vollständig abgebaut. Im Bereich Bradenton ist sogar eine deutliche Preisübertreibung nach unten festzustellen.

Immobilienpreise Bradenton im Mai 2011

Im noblen Naples stellt sich die Preissituation der Immobilien ebenfalls sehr ausgeglichen dar und man befindet sich fast auf der Trendlinie des langjährigen Mittels.

Immobilienpreise in Naples, Florida im Mai 2011

In Cape Coral haben sich die Preise der Immobilien nach einer leichten Übertreibungsphase nach unten seit Januar 2011 dramatisch verändert.

Preissprung der Immobilien in Cape Coral, Florida von fast 30 Prozent

Die Immobilienpreise in Cape Coral stiegen von Januar 2011 bis April 2011 auf breiter Front um fast 30 Prozent, um im Mai wieder leicht zurückzukommen.

Intakter Aufwärtstrend bei den Preisen für Immobilien in Cape Coral, Florida

Die Erklärung für diesen rasanten Anstieg findet man in der Analyse des Angebots. Während im Dezember 2010 noch ein Immobilienvorrat von 5,3 Monaten einer Jahresproduktion zur Verfügung stand, schmolz dieser Bestand bis Mai 2011 auf 1,3 Monate.

Immobilieninventar Lee County Mai 2011

Der Immobilienkäufer sieht sich also künftig nicht nur mit eventuell nachhaltig steigenden Preisen konfrontiert, sondern auch mit einem drastisch abnehmenden Angebot. Dies betrachten wir als das weitaus größere Problem für den Kaufinteressenten. Im gehobenen Preissegment des Immobilienbestandes verzeichnen wir bereits seit geraumer Zeit die Tendenz eines abnehmenden Angebots qualitativ guter Immobilien in interessanten Lagen. Nun scheint sich auch das entsprechende Angebot lukrativer Grundstückslagen einzutrüben.

Die Folge wird sein, dass sich weitsichtige Immobilieninteressenten auf Altbestände in guten bis sehr guten Lagen stürzen werden, um sich TOP-Lagen zu sichern, falls sie mit Bestandsvillen neuerer Baujahre in guten Lagen nicht mehr fündig werden. Diese Altimmobilien werden entweder abgerissen oder saniert und erweitert. Allerdings wird auch diese Entwicklung den bisherigen Eigentümern der Altbestände nicht lange verborgen bleiben und die Preise der Immobilien der 60er und 70er Jahre in Cape Coral, Florida werden anziehen. So findet man in Cape Coral in South-East traumhafte Lagen mit extrem kurzen Bootswegen zum Golf von Mexiko, viele davon sogar mit Segelbootzugang ohne störende Brücken – Florida Old Style pur, Flipper-Feeling inklusive.

Liebevoll gepflegte Anwesen im Old Florida Style in alten Wohnvierteln in Cape Coral

Alte Immobilienbestände befinden sich häufig in exklusiven Lagen in Cape Coral, Florida

Grundstücke mit Segelbootzugang zum Golf von Mexiko in Cape Coral sind die Filetstücke des Immobilienmarktes

Viele Immobilienkäufer beurteilen die Immobilie überwiegend nach ihrem Äußeren und stellen die Lage hinten an – ein fataler Fehler. Eine alte Bestandsimmobilie in guter Lage kann jederzeit saniert und damit korrigiert werden – eine neuere Immobilie in falscher Lage ist dagegen irreparabel. Wer also zunächst nur über ein kleineres Budget verfügt, sollte eine Altimmobilie in TOP-Lage erwerben mit der Option einer Sanierung. Ein unscheinbares Häuschen in sehr guter Lage erscheint mit überschaubarem finanziellem Aufwand schnell in neuem Glanz. Eine neue, großzügige Pool-Area, ein Fassaden-Facelift, die Erneuerung des Daches und der haustechnischen Anlage gewährleisten stressfreien Florida-Lifestyle in seiner schönsten Form und sind zu den aktuellen, (noch) niedrigen Immobilienpreisen ein ausgezeichnetes Langfrist-Investment – im Gegensatz zu einem neueren Baujahr in schlechter Lage:

Sanierte Immobilie in Cape Coral in TOP-Lage

Der Markt in Cape Coral befindet sich in absehbarer Zeit auf gutem Wege, sich von einem ehemals reinen Käufermarkt in einen Verkäufermarkt zu verwandeln. Nach einer Untersuchung des Maklerverbands ist Cape Coral die Nummer 1 der beliebtesten Städte in Florida, noch weit vor Miami, Fort Lauderdale, Orlando und dem noblen Naples.

Renommierte Ökonomen wie Bradford DeLong (ehemaliger Staatssekretär im US-Finanzministerium, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of California in Berkeley und wissenschaft­licher Mitarbeiter des amerikanischen Wirtschaftsforschungsinstituts National Bureau for Economic Research) sehen bereits eine Unterversorgung mit Immobilien. Das klingt zunächst absurd, wird aber verständlich, wenn man folgende Fakten zur Kenntnis nimmt:

Während des Immobilienhypes entstand eine Überproduktion von Immobilien in Höhe von ca. 300 Milliarden US-Dollar. Diese Überproduktion musste abgebaut werden und man erwartete eine Reduzie­rung der Bautätigkeiten über mehrere Jahre. Der Finanzschock war jedoch so groß, dass bereits im Jahre 2007 die Bautätigkeit um 300 Milliarden Dollar schrumpfte und über Jahre in Untätigkeit ver­harrte. Nach dem Crash brachen die Bauinvestitionen also schlagartig in sich zusammen. Zwischen­zeitlich besteht aufgrund des mehrjährigen Stillstandes der Bautätigkeit ein Nachholbedarf von ca. 1700 Milliarden US-Dollar. Sobald die Konsumentenzuversicht zunimmt, wird sich dieser Bedarf ent­laden und die Immobilienpreise werden ihren Weg nach oben antreten – der nächste Hype wird sich nicht vermeiden lassen.

Die Bautätigkeit nimmt nach den aktuellen Daten des U.S. Departments of Housing and Urban Developments bereits zu. Im Mai 2011 stiegen die Baugenehmigungen gegenüber der Aprilrate um 8,7 Prozent. Die Baubeginne lagen um 3,5 Prozent über der Aprilrate. Dies bedeutet, dass der Immo­bilienmarkt nun in eine äußerst interessante Phase steuert.

Der Ankauf einer Immobilie in Florida ist bei einem abnehmenden Angebot nicht mehr ganz so einfach wie noch vor zwei Jahren. Der Rat eines erfahrenen Immobilienmaklers ist unumgänglich, um schwerwiegende Fehler zu vermeiden – sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne ausführlich.

Immobilienmarkt Florida Cape Coral – Februar 2010

18. März 2010 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilien in Florida – eine sichere Kapitalanlage und hervorragende Vermögenssicherung

Im Vergleich zum traditionell schwachen Januar ziehen die Immobilienverkäufe im Februar 2010 wieder an. Die Preissituation scheint sich auch in Anbetracht des aktuellen S&P Hauspreisindex des vierten Quartals 2009 weiterhin zu stabilisieren. Viele werden sich in 5 Jahren wieder fragen: “Warum habe ich bloß in 2009 nicht …” oder “Wenn ich in 2009 nur einen Teil meines Barvermögens in einer Immobilie in Florida angelegt hätte, dann ….”

Es ist eben wie an der Börse: “Kaufe, wenn die Kanonen donnern.” Mit Wenn” oder “Hätte” ist noch Niemand reich geworden – zu keiner Zeit. Bisher war die Devise “cash is king” nicht die schlechteste, aber angesichts steigender, internationaler Staatsverschuldungen, wird eine entsprechende  Inflationsrate zur Reduzierung der internationalen Verschuldungsrate kaum zu vermeiden sein. Man geht von jährlich 6 bis 8% über mehrere Jahre aus, bis sich ca. 30 bis 40% der Staatsschulden in Luft aufgelöst haben. Barvermögen wird also eine zunehmend toxische Vermögensstrategie mit überdurchschnittlichen Kapitaleinbußen werden. Niedrige Zinsen, extrem niedrige Immobilienpreise und ein anziehendes Wirtschaftswachstum in den USA sind ideale Rahmenbedingungen für einen aussichtsreichen Immobilienkauf in Florida zur Vermögenssicherung. Noch macht ein Immobilieninvestment ausgesprochen Sinn:

Die Gesamtzahl der aktiv gelisteten Immobilienangebote in Lee County, Florida ging gegenüber Januar 2010 um fast 20 Prozent zurück, während die Verkäufe um ca. 10 Prozent zulegten. Insgesamt betrachtet, nimmt die Zahl der durchschnittlichen Verkäufe (rot) im Vergleich zu den Jahren 2008 und 2009 unvermindert zu, wobei die Spitze im Juni 2009 (1551 Einfamilienhäuser) bei Weitem nicht mehr erreicht wird (Februar 2010 ca. 1113 Einheiten). Die Zahl der angebotenen Immobilienobjekte ist in einem eindeutig rückläufigen Trend (blau) und die Bestände werden systematisch abgebaut.

Marktsituation im Februar 2010 im Vergleich zum Februar 2009

Immobilien (Einfamilienhäuser) unter $100,000

Im Vergleich zum Februar 2009 haben sich die Short Sales und regulären Verkäufe von Einfamilienhäusern unter $100,000 bis Februar 2010 mehr als verdreifacht (hohe Arbeitslosenquote von fast 10%). Die Bankverkäufe (REO) gingen im selben Zeitraum um etwa 20% zurück.

Immobilien (Einfamilienhäuser) zwischen $100,000 und $200,000

Im Vergleich zum Februar 2009 haben sich die Bankverkäufe und regulären Verkäufe von Einfamilienhäusern im Februar 2010 zwischen  $100,000 und $200,000 fast verdoppelt. Die Zahl der Short Sales stieg im Vergleichszeitraum um ca. 50%.

Immobilien (Einfamilienhäuser) zwischen $200,000 und $500,000

Im Vergleich zum Februar 2009 hat sich die Situation in diesem Preissegment nicht verändert. Es überwiegen eindeutig die regulären Verkäufe gegenüber Bankverkäufen und Short sales. Die Eigentümer sind nicht unter hohem Verkaufsdruck (Zahlungsunfähigkeit), die Preise wurden jedoch durch den extremen Druck im unteren Preissegment (Zahlungsunfähigkeit) negativ beeinflusst und stellen damit lukrative Investments dar. Es handelt sich meist um Objekte in guter bis sehr guter Qualität in TOP-Lagen mit Bootszugang zum Golf von Mexiko. Objekte neuerer Baujahre wurden in der zweiten Hälfte 2009 sehr schnell abverkauft.

Immobilien (Einfamilienhäuser) über $500,000

Die Zahl der regulären Verkäufe hat sich in diesem Preissegment gegenüber Februar 2009 fast verdoppelt. Bankverkäufe und Short Sales finden so gut wie nicht statt.

Preissituation

Der extrem niedrige, durchschnittliche Verkaufspreis von Einfamilienhäusern wird in erster Linie durch den ungeheueren Verkaufsdruck im Bereich der einfachen Objekte bestimmt. Solange das vorhandene Überangebot in diesem Preissegment nicht abgebaut ist, wird es zu keiner nachhaltigen Preissteigerung des Gesamtmarktes kommen. Wir rechnen nicht vor 2011 mit einer deutlichen Wende. Das Preisniveau scheint zwischenzeitlich eindeutig seinen Boden gefunden zu haben.

Einstiegszeitpunkt

Ein weiterer Preisverfall ist nach unserer Einschätzung nicht mehr zu erwarten. Dies wäre nur dann der Fall, wenn nach Auslaufen der internationalen Stützungsmaßnahmen zur Bewältigung der Finanzkrise im 2. Halbjahr 2010 ein massiver konjunktureller Rückschlag eintreten würde und man in eine zweite rezessive Phase mit weiter steigenden Arbeitlosenzahlen eintauchen würde. Dieses Szenario ist jedoch relativ unwahrscheinlich. Das Angebot an lukrativen Immobilieninvestments neuerer Baujahre in Wasserlagen mit Bootszugang zum Golf von Mexiko ist zwischenzeitlich in Cape Coral deutlich zurückgegangen – unter $300,000 sind kaum noch Objekte zu erhalten. Das Angebot an Immobilien ohne Wasserlage ist nach wie vor groß, vor allem im niedrigpreisigen Segment. Unter Investmentgesichtspunkten sollte man sich nun schnellstens Objekte in Wasserlagen sichern oder entsprechende Grundstücke kaufen. Der optimale Einstiegszeitpunkt war nach unserer Einschätzung in der 2. Hälfte 2009, da zu diesem Zeitpunkt ein sehr großes Angebot in TOP-Lagen zu Niedrigstpreisen zur Verfügung stand. Viele unserer Kunden haben gekauft und erfreuen sich inzwischen an hervorragenden Mietauslastungen ihrer Ferienimmobilie. Die jährlichen Fixkosten wurden bereits eingespielt. Ziehen Sie für Ihr Immobilieninvestment einen professinellen Immobilienmakler in Florida zu Rate. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot – sprechen Sie mit uns.

Eines ist klar: Wenn der Markt dreht – und er wird drehen, so wie die Börsen gedreht haben – werden die guten Lagen als erste profitieren, da sie nicht mehr vermehrbar sind. Das künftige Risiko besteht in erster Linie nicht in einem weiteren Preisverfall, sondern in der Tatsache, dass einfach keine lukrativen Lagen mehr zur Verfügung stehen.