You are currently browsing posts tagged with Haus kaufen in Florida

Immobilienmarkt USA/Florida – Schweizer auf Schnäppchenjagd – Januar 2015

17. Januar 2015 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilienpreisentwicklung USA

Der Immobilienmarkt USA/Florida befindet sich weiter auf Erholungskurs. Der S&P House Price Index zeigt nach wie vor eine fundamentale Stärke. Nachdem der Index im Juli 2006 seinen höchsten Stand erreichte (206.56), brach der Markt im April 2009 auf 139.26 Punkte ein. Der Tiefpunkt der Immobilienpreise USA wurde schließlich im März 2012 mit 134.07 Punkten erreicht. Seitdem ging es ohne Unterbrechungen aufwärts auf einen aktuellen Stand von 173.36 (Januar 2015). Die Zahlen werden immer mit 2 Monaten Verzögerung veröffentlicht, die Indexpunkte stellen also den Stand vom Oktober 2014 dar. Die Preise sind auf Jahressicht um 4,5% gestiegen.

David M. Blitzer, Vorsitzender und Managing Director des Index Committee at S&P Dow Jones, Indices sieht in 2015 eine Beschleunigung der Immobilienpreisentwicklung: “After a long period when home prices rose, but at a slower pace with each passing month, we are seeing hints that prices could end 2014 on a strong note and accelerate into 2015.“

Die Immobilienpreise USA/Florida entwickeln sich seit 2012 kontinuierlich aufwärts.

S&P Case/Shiller House Price Index - October 2014 (veröffentlicht im Januar 2015)

Auch die Neubautätigkeit nimmt deutlich Fahrt auf wie der NAHB-Wells Fargo Housing Market Index (HMI) zeigt. Der Index liegt aktuell (Dezember 2014) bei 57 Punkten. Nach dem Tief im Dezember 2008 mit 9 Indexpunkten und einer Neubauzahl von 403,000 Einheiten stieg der Index zwischenzeitlich auf 57 Punkte mit einer Neubauzahl von knapp 700,000 Einheiten (Dezember 2014). Die Neubautätigkeit ist allerdings immer noch deutlich hinter dem langjährigen Mittel in den USA von ca. 1,2 Mio. Einheiten zurück – also noch viel Luft nach oben.

Die Zeichen auf eine weitere Erholung stehen jedoch ausgezeichnet, da sich die Wirtschaft der USA in einer eindrucksvollen Aufwärts-Rally befindet. Das Wachstum betrug im 3. Quartal 5%, die Arbeitslosenrate lag bei 5,8%. Also traumhafte Bedingungen im Vergleich zum schwächelnden Europa.

Neubautätigkeit USA zieht nach dem Tief 2008 deutlich an

NAHB-Wells Fargo Housing Market Index (HMI) - Dezember 2014

Situation für den europäischen Kaufinteressenten aus der EURO-Währungsunion

Der Wechselkursvorteil der europäischen Käufer von US-Immobilien schmilzt wie Schnee in der Sonne. Während ein Käufer aus der europäischen Währungsunion im Januar 2014 noch $1,368 für einen EURO erhielt, sieht man sich im Januar 2015 einem Wechselkurs von $1,157 gegenüber.

Ungünstige Wechselkursentwicklung für den Käufer von US-Immobilien

Wechsel $/€ Januar 2015

Im Januar 2014 mussten Käufer aus der europäischen Währungsunion für eine Florida-Immobilie im Wert von $500,000 nur 365,500€ bezahlen. Im Januar 2015 fordert der massiv abwertende EURO seinen Tribut: Die gleiche Florida-Immobilie kostet im Januar 2015 unter Berücksichtigung des Wechselkurses bereits 432,000€.

Falls die europäische Zentralbank EZB im Januar 2015 mit massiven Aufkäufen europäischer Staatsanleihen beginnt, wird dies eine weitere Abwertung des EUROs nach sich ziehen. Eine ähnliche Situation hatte man zu dem Zeitpunkt als die amerikanische Zentralbank FED vor über 5 Jahren mit derartigen Aufkäufen begann (QE = quantitative easing). Die Folge war eine massive Abwertung des Dollars, welche zu traumhaften Wechselkursvorteilen für europäische Käufer führte. Nun scheinen sich die Verhältnisse umzukehren. Bis zum Ende des Jahres 2015 wird ein Wechselkurs von $1,10 gegenüber dem EURO prognostiziert und auf Sicht von zwei Jahren scheint auch eine Parität möglich. Dies bedeutet für den Käufer aus der europäischen Währungsunion einen weiteren Wechselkursverlust von 15% oder 75,000€ an Mehrkosten beim Kauf einer $500,000 Immobilie im Sonnenstaat Florida. Das Zeitfenster des günstigen Wechselkurses schließt sich also schnell. Riskiert man die Parität kostet eine $500,000 US-Immobilie 500,000€, während sie aktuell noch um die 430,000€ kostet.

Die großen Gewinner sind die Schweizer

Nach der Loslösung des Wechselkurses des Schweizer Frankens (CHF) vom EURO sehen sich die Schweizer Kaufinteressenten nun paradiesischen Verhältnissen gegenüber. Der Traum vom Kauf einer günstigen Florida Immobilie ist zum Greifen nahe.Während Anfang Januar 2015 noch 1,019 CHF für einen US-Dollar bezahlt werden mussten, stürzte der Kurs nach der Wechselkursfreigabe Mitte Januar 2015 dramatisch auf 0,859 CHF ab. Anfang Januar 2015 kostete eine $500,000 US-Immobilie dem Schweizer Käufer noch 509,500 CHF, zwei Wochen später nur noch 429,500 CHF.

US-Immobilienkäufer aus der Schweiz mit traumhaften Kaufchancen 2015

US-Immobilienkäufer aus der Schweiz mit perfekten Kaufchancen 2015 - Wechselkurs $/CHF stürzt im Januar 2015 dramatisch ab

Ich freue mich auf Sie

Nadja Brunner REALTOR Immobilienmakler Cape Coral

 

 

 

 

 

 

 

Immobilienkauf Florida Cape Coral – Juli 2012 – Markt entspannt sich

15. September 2012 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Der Häusermarkt in den USA kommt langsam aber sicher zur Ruhe. Der Präsident des Branchenverbands NAR (National Association of Realtors), Veissi, konstatiert schnelle Verkaufsgeschwindigkeiten bei marktgerecht gepreisten Immobilien. So nahm im aktuellen Berichtszeitraum – Juli 2012 – nicht nur die Zahl der verkauften Immobilien USA deutlich zu (plus 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr), sondern auch die Preise zogen an (plus 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Der international viel beachtete Case-Shiller-Hauspreisindex vom Juli 2012 unterstreicht diese positive Entwicklung des Immobilienmarktes ebenfalls.

Der Häusermarkt USA entspannt sich zusehends

Case-Shiller-Home-Price-Index August-2012

Ein nachhaltiger und kräftiger Aufschwung wird jedoch nur stattfinden, wenn die derzeitige, immer noch historisch hohe Arbeitslosigkeit von acht Prozent zurückgeführt wird. Die Sicherheit des Arbeitsplatzes ist die Grundvoraussetzung für die Wirtschaftsdynamik der USA, da der Konsum zu zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung beiträgt. Doch auch im Konsumbereich zeichnen sich erste Silberstreifen am Horizont ab. Im August verzeichnete der Einzelhandel ein Plus von 0,9 Prozent, der größte Zuwachs seit Februar 2012. Trotz der EURO-Krise sagt die OECD für die USA ein Wachstum von 2,4 Prozent im 4. Quartal voraus.

Wie sieht die Entwicklung der Immobilienpreise Florida aus – lohnt der Kauf einer Florida Immobilie?

Betrachtet man sich die Entwicklung der Immobilienpreise in Florida im Verlauf der Krise, wird klar:

Florida hat der Zusammenbruch der Immobilienpreise nach einem rasanten Anstieg am härtesten getroffen. Die Naples Metro-Area liegt im Vergleich auf einem hohen Niveau und erholt sich seit Ende 2011 weiter deutlich (Source: Zillow).

Immobilien Cape Coral - bestes Preis-/Leistungsverhältnis

Cape Coral bietet trotz rasantem Preisanstieg das beste Preis-/Leistungsverhältnis

Die Preise in der Metro-Area Fort Myers/Cape Coral (gelbe Chart-Linie) stürzten nach einem Jahrhundertboom am extremsten ab und begannen die Erholungsrallye bereits Ende 2010 als erste. Die Preise der Immobilien Fort Myers, Cape Coral liegen aber immer noch deutlich unter denen anderer Metro-Areas Floridas – eine perfekte Investmentgelegenheit, da ein ununterbrochener und nachhaltiger Aufwärtstrend in dieser äußerst beliebten Ferien- und Vermietungsregion seit Beginn 2011 zu verzeichnen ist.

Der Preis-Chart für Juli 2012 in Lee County macht die positive Entwicklung ebenfalls deutlich. Seit Januar 2011 bis Juli 2012 stiegen die Preise von $81,000 auf $130,000 und liegen damit aber immer noch deutlich unter dem US-Durchschnitt ($152,000):

Preise der Immobilien Cape Coral mit solidem Aufwärtstrend seit Januar 2011

Solider, nachhaltiger Aufwärtstrend der Preise der Immobilien Cape Coral

Das Angebot der Bestandsimmobilien der Region (blaue Chart-Linie) nimmt kontinuierlich ab:

Das Angebot der Immobilien Cape Coral nimmt kontinuierlich ab

Angebot der Immobilien Cape Coral nimmt beständig ab

Die Zuversicht der Bauunternehmer (builder index) steigt in Anbetracht der abnehmenden Zahl von Bestandsimmobilien ebenfalls auf den höchsten Stand seit den letzten 5 Jahren – die Bauunternehmer wittern Morgenluft und der Nachholbedarf wird aufgrund der jahrelangen Stagnation der Bautätigkeit enorm sein:

“From the builder’s perspective, current sales conditions, sales prospects for the next six months and traffic of prospective buyers are all better than they have been in more than five years,” said Barry Rutenberg, chairman of the National Association of Home Builders (NAHB)

http://www.nahb.com/news_details.aspx?newsID=15478

Wie sieht die Entwicklung der Immobilienpreise Cape Coral in den einzelnen Stadtgebieten aus?

Im Südwesten Cape Corals liegen die durchschnittlichen Preise zwischen $156,000 und $199,000, im Südosten zwischen $128,000 und $156,000 und im Nordwesten zwischen $85,000 und $107,000. Die Preise für Immobilien mit Bootszugang zum Golf von Mexiko bewegen sich in deutlich höheren Regionen – je weiter südlich, umso teurer.

In Anbetracht der aktuellen Diskussion über Zwangsanleihen für Immobilieneigentümer in Europa, sollte man über eine internationale Diversifizierung seines Immobilienportfolios nachdenken. Besuchen Sie unsere Haupt-Website und stöbern Sie im Angebot für Immobilien im Sunshine State Florida:

Ihre

Nadja-Marie Brunner

 

 

Weiterhin positive Entwicklung der Preise von Immobilien Cape Coral

25. Juni 2012 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Nachdem sich die Immobilienpreise in der Region Cape Coral, Lee County, vom Januar 2012 bis April 2012 von $106,000 auf $130,000 verteuerten, verzeichnete der Monat Mai nochmals eine Steigerung auf $132,000. Der positive Trend der Preisentwicklung hält also unvermindert an und stellt mit einem Plus von fast 25 Prozent seit Jahresbeginn 2012 ein beachtliches Ergebnis dar.

Immobilienpreise Florida steigen seit Jahresbeginn 2012 um fast 25 Prozent

Preise der Immobilien in der Region Cape Coral steigen seit Jahresbeginn 2012 um fast 25 Prozent

Betrachtet man sich jedoch das Hoch der Immobilienpreise vom April 2007 in Höhe von $279,000 ist man vom all-time-high noch weit entfernt. Realistischerweise muss man konstatieren, dass dieses Hoch so schnell nicht mehr erreicht wird, wenn man sich den langfristigen Preistrend betrachtet. Dennoch birgt die aktuelle Situation deutliches Preispotential nach oben. Das Angebot (actives) hat sich seit 2008 deutlich verknappt – Rückgang um fast 70 Prozent. Besonders betroffen sind Immobilien in Wasserlage mit kurzen Bootswegen zum Golf von Mexiko. Gleiches gilt für entsprechende Grundstücke:

Deutliche Verknappung des Immobilienangebots in der Region Cape Coral

Neubautätigkeit in den USA

In den USA wurden seit 1959 bis 2007 durchschnittlich ca. 1,579,000 Neubaueinheiten jährlich errichtet. Nach dem Crash 2007 schrumpfte diese Bautätigkeit dramatisch auf durchschnittlich 663,000 Neubaueinheiten jährlich. Rechnet man sich das damit entstandene Defizit der Neubaueinheiten von 2008 bis 2011 hoch, ergibt sich ein aktueller Fehlbestand von 3,664,000 Neubaueinheiten. Vom Neubaustillstand besonders betroffen war Florida. NMB Florida Realty rechnet aufgrund der bisherigen Unternehmensdaten der großen US-Baukonzerne bis Mai 2013 mit einer Zunahme der Jahresproduktion auf ca. 900,000 Einheiten. Aktuell beträgt die annualisierte Zahl der Neubauten im 2. Quartal 2012 ca. 698,000 Einheiten.

Seit dem Beginn der Immobilienkrise brach die Neubautätigkeit in den USA dramatisch ein

Dramatischer Einbruch der Neubautätigkeit seit 2007 in den USA

Betrachtet man sich die Bevölkerungsprognose für die USA bis 2020 ergibt sich folgendes Bild der TOP 10 Staaten mit dem größten Bevölkerungswachstum. Florida wird bis 2020 New York von Platz 3 der TOP 10 verdrängen:

Florida auf Platz 3 der TOP 10 der am schnellsten wachsenden US-Bundesstaaten

Florida bis 2020 auf Platz 3 der TOP 10 der am schnellsten wachsenden US-Bundesstaaten

Nach einer aktuellen Studie des JOINT CENTER FOR HOUSING STUDIES OF HARVARD UNIVERSITY nimmt die Zahl der US-Haushalte bis 2020 signifikant zu:

Zahl der US-Haushalte erhöht sich bis 2020 deutlich

Insgesamt betrachtet also hervorragende Aussichten im Immobiliensektor, da der Nachholbedarf irgendwann durchschlagen wird, sobald sich eine nachhaltige Arbeistplatzsicherheit und wirtschaftliche Stabilisierung in den USA abzeichnet.

Holen Sie sich also Ihr Stück Sonne im Sunshine State Florida – wir unterstützen Sie professionell sowohl im Bereich der Bestandsimmobilien als auch beim Neubau.

Nadja Maria Brunner, liz. Immobilienmaklerin Cape Coral, REALTOR®

 

 

Immobilien Cape Coral, Florida – deutlicher Preissprung im Dezember 2011

3. Februar 2012 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilien Florida – Die Preise für Häuser in Cape Coral setzen sich von der allgemeinen Entwicklung der Immobilienpreise in den USA deutlich ab. Der Case/Shiller-Immobilienpreisindex (Gesamt-USA) vom Januar 2012 verzeichnet im November 2011 in 19 von 20 Referenzorten im November 2011 einen Preisabschlag der Immobilien USA von 1,3% gegenüber den Oktoberdaten 2011 (die statistischen Erhebungen des Case/Shiller-Immobilienpreisindex kommen immer mit 2 Monaten Verzögerung). Im Jahresvergleich (November 2010) sind die Immobilienpreise in den USA im November 2011 in den Metro-Areas um weitere 3,7 % gesunken. Man befindet sich in den USA also immer noch in einem Abwärtstrend des Immobilienmarktes. Vergleicht man das Hoch der US-Immobilien in 2006 mit den aktuellen Daten vom November 2011 sind insgesamt Preisabschläge von 33% zu verzeichnen.

Während der Immobilienmarkt in den USA nach wie vor einen moderaten Abwärtstrend aufweist, ziehen die Immobilienpreise in der Region Cape Coral in Florida im Dezember 2011 deutlich an. Die durchschnittlichen Immobilienpreise in Cape Coral, Florida, in Höhe von $116,950 vom Dezember 2011 zeigen gegenüber den Preisen vom Dezember 2010 in Höhe von $88,000 einen deutlichen Aufwärtstrend von fast 30%.  Im Vergleich zum Oktober 2011 zogen die Preise für Häuser in Cape Coral im Dezember 2011 um 20% an. Betrachtet man sich jedoch das Hoch vom April 2007 in Höhe von $260,000 wird deutlich, wie hart diese Region von der Immobilienkrise getroffen wurde. Die aktuellen Immobilienpreise der Region Cape Coral befinden sich aktuell noch immer 55% unter dem Höchststand von 2007.

Das erste Tief der Immobilienpreise in Cape Coral, Lee County, wurde im August 2009 mit $82,300 markiert, das zweite im Januar 2011 mit $81,000. Im Dezember 2011 lag man dann bei $116,950 – ein Anstieg um fast 45 Prozent.

Die Preise für Immobilien in Florida, Cape Coral ziehen im Dezember 2011 deutlich an
Entwicklung der Immobilienpreise Cape Coral 2007 bis Dezember 2011

Die Empfehlung von uns an unsere Kunden Ende 2008 hat sich als goldrichtig erwiesen, das Thema Immobilien Florida bis Mitte 2009 zurückzustellen. Andererseits empfehlen wir seit Anfang 2011 dringend in den Markt einzusteigen, da das Angebot gehobener Immobilien  in guten Lagen bei steigenden Preisen kontinuierlich abnimmt.

http://www.nmb-florida-realty.com/blog/2011/03/immobilien-in-florida-arbeitslosenzahlen-sinken/

Nun scheint man auch hinsichtlich der aktuellen Preisentwicklung erneut die Bestätigung unserer Markteinschätzungen zu erhalten – die Preise ziehen nun in voller Marktbreite deutlich an bei abnehmendem Angebot. Selbst bei Objekten ohne Wasserlage im Preissegment um die $200,000 in guten Lagen wird das Angebot extrem dünn, wenn man Kriterien wie Baujahr, Lage zum Yachthafen, Ausrichtung des Pools/Terrasse in West oder Süd als Hauptkriterien heranzieht. Immobilien Florida, speziell die Region Cape Coral, stellt nach wie vor ein sehr interessantes Immobilieninvestment dar.

Zieht man nun die Entwicklungen am US-Arbeitsmarkt in die Überlegungen mit ein, hellt sich das Bild weiter auf. In den Vereinigten Staaten sind im Januar 243.000 neue Stellen entstanden und die Erwerbslosenquote sinkt damit auf  8,3 Prozent. Der höchste Beschäftigungszuwachs seit neun Monaten signalisiert, dass nun neben den positiven Wirtschaftsdaten in den USA auch der Arbeitsmarkt der weltgrößten Volkswirtschaft allmählich in Schwung kommt. Dies wird nicht ohne positive Auswirkung auf den Immobilienmarkt bleiben.

Die Region Cape Coral stellt derzeit eine Ausnahmesituation angesichts des Gesamtmarktes der USA dar und man kauft in einen steigenden Markt anstatt in einen fallenden, gemäß der Devise: „Never catch a falling knife!“

Ich begebe mich auch gerne für Sie auf die Jagd nach einem Sahnestück in Südwestflorida – rufen Sie mich einfach an oder schreiben mir eine kurze email.

Ihre Nadja-Marie Brunner

 

 

 

Immobilienkauf in Florida – August 2011

8. Oktober 2011 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Angebotssituation der Immobilien in Cape Coral, Florida

Das Angebot an Immobilien in Florida ist nach wie vor sehr groß, sei es zur ausschließlichen Selbstnutzung oder als Ferienhaus in der Kurzzeitvermietung. Im August 2011 kam es im Vergleich zum Juli zu einer deutlichen Zunahme der Immobilienangebote (actives) in Lee County bei gleichzeitiger Abnahme der Verkäufe, nachdem im ersten Halbjahr 2011 eine wahre Kaufwelle durch Lee County schwappte. Ähnliche Entwicklungen waren bereits im Oktober 2010 zu verzeichnen, jedoch wurde der sprunghafte Anstieg der Immobilienangebote innerhalb von 4 Wochen bis Ende November 2010 wieder blitzartig abgebaut. Insgesamt betrachtet, werden die Immobilienüberkapazitäten sukzessive weiter reduziert.

 

Deutlicher Anstieg des Immobilienangebots im August 2011 in Lee County Florida

Anders stellt sich die Situation in Cape Coral dar. Auch hier ist zwar im August eine leichte Steigerung des Immobilienangebots zu verzeichnen, allerdings verharrt die Vorratsrate auf einem sehr niedrigem Niveau von 1,3 Monaten und die Auswahl an wirklich interessanten Objekten mit sehr kurzen Bootsanfahrtswegen zum Golf von Mexiko fällt immer schwieriger.

Anders sieht es hingegen für Interessenten aus, die nur ein preisgünstiges Floridahaus mit schönem Pool in guter bis sehr guter Gegend suchen. Hier findet man immer noch sehr attraktive Angebote schöner Villen.

Immobilienvorrat in Cape Coral bleibt im August 2011 auf sehr niedrigem Niveau

Preissituation

Die durchschnittlichen Verkaufspreise lagen im August 2011 bei $97,000, etwas unter dem Niveau vom Juli 2011 ($99,000). Der Boden des Preisverfalls scheint inzwischen eindeutig gefunden worden zu sein und eine Spekulation auf wieder deutlich fallende Preise dürfte vergebens sein. Im Bereich der gehobenen Immobilien zeigt sich die Situation im Bestandsmarkt in Cape Coral zunehmend enger. Qualitativ gute und preisgünstige Objekte neuerer Baujahre in guten Locations mit kurzen Bootsanbindungen zum Golf von Mexiko sind inzwischen nur sehr mühsam zu entdecken.

Immobilienpreise in Lee County, Florida mit deutlicher Bodenbildung

Perspektiven der Immobilien in Cape Coral, Florida

Da das Angebot an Bestandsimmobilien in Cape Coral, Florida mit sehr guter Wasserlage weiterhin abgebaut werden wird, rücken gute bis sehr gute Grundstückslagen in entsprechenden Locations mit anschließendem Neubau immer mehr in den Fokus der Immobilieninteressenten und Kapitalanleger. Hier wird man sicherlich in den nächsten 12 Monaten einen Preisanstieg der Grundstückspreise zu verzeichnen haben. Der US-Immobilienmarkt im allgemeinen wird seinen bisherigen Seitwärtstrend unvermindert fortsetzen, solange sich die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt nicht nachhaltig entspannt (die offizielle Arbeitslosenrate liegt unvermindert bei über 9 Prozent)

 

Immobilienkauf in Florida – vom Käufermarkt zum Verkäufermarkt?

22. Juni 2011 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilienkauf Florida  – dreht der Markt?

Immobilienmarktanalyse Juni 2011 – Gesamtmarkt USA

Die Situation für Immobilienkäufer in Florida verschärft sich in bestimmten Regionen zusehends – zumindest für Käufer, welche Qualitätsimmobilien bevorzugen. Betrachtet man sich die aktuellen Erhebungen des S&P Home-Price Index für den Immobilienmarkt in den gesamten USA, kann von einer Trendwende noch nicht gesprochen werden. Alle Diagramme spiegeln die aktuellsten Erhebungen (März 2011) wider. Die aktuellen Indizes werden immer mit 2 Monaten Verzögerung veröffentlicht und stellen daher die Lage des Immobilienmarktes vom März 2011 dar. In Gesamt-USA haben die Immobilienpreise nochmals nachgegeben und erreichten im März 2011 einen noch tieferen Stand (double dip) als nach dem Crash. Der Buckel des Immobilienhypes ist demnach in Gesamt-USA noch immer nicht abgebaut und es besteht zusätzlicher Spielraum von ca. 7% nach unten, um die langfristige Trendlinie zu erreichen (ohne eventuelle Übertreibungsphasen). Die Hauspreise in Gesamt-USA befinden sich ak­tuell auf dem Stand Mitte 2002. Die Preistendenz der Immobilien in den USA ist seit Auslaufen der Steuervergünstigungen für Erstkäufer (April 2010) wieder nach unten gerichtet (siehe nachstehendes Diagramm).

Double-Dip des Immobilienmarktes in den USA

Immobilienmarktanalyse im Bundesstaat Florida – Juni 2011

Die negative Preisentwicklung der Immobilien in den USA trifft jedoch bei differenzierter Betrachtung nicht auf alle Bundesstaaten zu.

Im Bundesstaat Florida wurde im Gegensatz zu Gesamt-USA inzwischen der „Buckel“ des Immobilienhypes vollständig abgebaut und man befindet sich wieder im langfristigen Preistrend der Immobilien in Florida. In einigen Locations ist sogar ein Aufwärtstrend nach einer deutlichen Übertrei­bungsphase nach unten festzustellen, in anderen Locations ziehen die Preise seit Januar 2011 bereits massiv an. Das Angebot im mid- und high-end Bereich nimmt seit Mitte 2010 deutlich ab mit nach oben drehenden Immobilienpreisen. Auch die Preisabschläge stellen sich je nach Objektqualität im 12-Monatsvergleich sehr unterschiedlich dar. Während im unteren Preissegment bei einfachen Häusern in durchschnittlichen und unterdurchschnittlichen Lagen massive Preisabschläge von weit über 30 Prozent zu verzeichnen waren, nehmen sich diese Abschläge im high-end Bereich mit durchschnittlich 5 Prozent eher bescheiden aus.

An der Ostküste Floridas haben sich in den wichtigsten Regionen zwischen Miami und Westpalm die Immobilienpreise wieder dem langjährigen Durchschnitt angenähert.

Immobilienpreise in Miami im langfristigen Trend

Immobilienpreise Fort Lauderdale Mai 2011

Immobilienpreise Westpalm Florida - Mai 2011

An der Südwestküste Floridas sieht die Situation im Vergleich zu den gesamten USA ebenfalls positiver aus. Auch hier befinden sich die Preise bereits wieder auf ihrer langjährigen Trendlinie und der Buckel wurde vollständig abgebaut. Im Bereich Bradenton ist sogar eine deutliche Preisübertreibung nach unten festzustellen.

Immobilienpreise Bradenton im Mai 2011

Im noblen Naples stellt sich die Preissituation der Immobilien ebenfalls sehr ausgeglichen dar und man befindet sich fast auf der Trendlinie des langjährigen Mittels.

Immobilienpreise in Naples, Florida im Mai 2011

In Cape Coral haben sich die Preise der Immobilien nach einer leichten Übertreibungsphase nach unten seit Januar 2011 dramatisch verändert.

Preissprung der Immobilien in Cape Coral, Florida von fast 30 Prozent

Die Immobilienpreise in Cape Coral stiegen von Januar 2011 bis April 2011 auf breiter Front um fast 30 Prozent, um im Mai wieder leicht zurückzukommen.

Intakter Aufwärtstrend bei den Preisen für Immobilien in Cape Coral, Florida

Die Erklärung für diesen rasanten Anstieg findet man in der Analyse des Angebots. Während im Dezember 2010 noch ein Immobilienvorrat von 5,3 Monaten einer Jahresproduktion zur Verfügung stand, schmolz dieser Bestand bis Mai 2011 auf 1,3 Monate.

Immobilieninventar Lee County Mai 2011

Der Immobilienkäufer sieht sich also künftig nicht nur mit eventuell nachhaltig steigenden Preisen konfrontiert, sondern auch mit einem drastisch abnehmenden Angebot. Dies betrachten wir als das weitaus größere Problem für den Kaufinteressenten. Im gehobenen Preissegment des Immobilienbestandes verzeichnen wir bereits seit geraumer Zeit die Tendenz eines abnehmenden Angebots qualitativ guter Immobilien in interessanten Lagen. Nun scheint sich auch das entsprechende Angebot lukrativer Grundstückslagen einzutrüben.

Die Folge wird sein, dass sich weitsichtige Immobilieninteressenten auf Altbestände in guten bis sehr guten Lagen stürzen werden, um sich TOP-Lagen zu sichern, falls sie mit Bestandsvillen neuerer Baujahre in guten Lagen nicht mehr fündig werden. Diese Altimmobilien werden entweder abgerissen oder saniert und erweitert. Allerdings wird auch diese Entwicklung den bisherigen Eigentümern der Altbestände nicht lange verborgen bleiben und die Preise der Immobilien der 60er und 70er Jahre in Cape Coral, Florida werden anziehen. So findet man in Cape Coral in South-East traumhafte Lagen mit extrem kurzen Bootswegen zum Golf von Mexiko, viele davon sogar mit Segelbootzugang ohne störende Brücken – Florida Old Style pur, Flipper-Feeling inklusive.

Liebevoll gepflegte Anwesen im Old Florida Style in alten Wohnvierteln in Cape Coral

Alte Immobilienbestände befinden sich häufig in exklusiven Lagen in Cape Coral, Florida

Grundstücke mit Segelbootzugang zum Golf von Mexiko in Cape Coral sind die Filetstücke des Immobilienmarktes

Viele Immobilienkäufer beurteilen die Immobilie überwiegend nach ihrem Äußeren und stellen die Lage hinten an – ein fataler Fehler. Eine alte Bestandsimmobilie in guter Lage kann jederzeit saniert und damit korrigiert werden – eine neuere Immobilie in falscher Lage ist dagegen irreparabel. Wer also zunächst nur über ein kleineres Budget verfügt, sollte eine Altimmobilie in TOP-Lage erwerben mit der Option einer Sanierung. Ein unscheinbares Häuschen in sehr guter Lage erscheint mit überschaubarem finanziellem Aufwand schnell in neuem Glanz. Eine neue, großzügige Pool-Area, ein Fassaden-Facelift, die Erneuerung des Daches und der haustechnischen Anlage gewährleisten stressfreien Florida-Lifestyle in seiner schönsten Form und sind zu den aktuellen, (noch) niedrigen Immobilienpreisen ein ausgezeichnetes Langfrist-Investment – im Gegensatz zu einem neueren Baujahr in schlechter Lage:

Sanierte Immobilie in Cape Coral in TOP-Lage

Der Markt in Cape Coral befindet sich in absehbarer Zeit auf gutem Wege, sich von einem ehemals reinen Käufermarkt in einen Verkäufermarkt zu verwandeln. Nach einer Untersuchung des Maklerverbands ist Cape Coral die Nummer 1 der beliebtesten Städte in Florida, noch weit vor Miami, Fort Lauderdale, Orlando und dem noblen Naples.

Renommierte Ökonomen wie Bradford DeLong (ehemaliger Staatssekretär im US-Finanzministerium, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of California in Berkeley und wissenschaft­licher Mitarbeiter des amerikanischen Wirtschaftsforschungsinstituts National Bureau for Economic Research) sehen bereits eine Unterversorgung mit Immobilien. Das klingt zunächst absurd, wird aber verständlich, wenn man folgende Fakten zur Kenntnis nimmt:

Während des Immobilienhypes entstand eine Überproduktion von Immobilien in Höhe von ca. 300 Milliarden US-Dollar. Diese Überproduktion musste abgebaut werden und man erwartete eine Reduzie­rung der Bautätigkeiten über mehrere Jahre. Der Finanzschock war jedoch so groß, dass bereits im Jahre 2007 die Bautätigkeit um 300 Milliarden Dollar schrumpfte und über Jahre in Untätigkeit ver­harrte. Nach dem Crash brachen die Bauinvestitionen also schlagartig in sich zusammen. Zwischen­zeitlich besteht aufgrund des mehrjährigen Stillstandes der Bautätigkeit ein Nachholbedarf von ca. 1700 Milliarden US-Dollar. Sobald die Konsumentenzuversicht zunimmt, wird sich dieser Bedarf ent­laden und die Immobilienpreise werden ihren Weg nach oben antreten – der nächste Hype wird sich nicht vermeiden lassen.

Die Bautätigkeit nimmt nach den aktuellen Daten des U.S. Departments of Housing and Urban Developments bereits zu. Im Mai 2011 stiegen die Baugenehmigungen gegenüber der Aprilrate um 8,7 Prozent. Die Baubeginne lagen um 3,5 Prozent über der Aprilrate. Dies bedeutet, dass der Immo­bilienmarkt nun in eine äußerst interessante Phase steuert.

Der Ankauf einer Immobilie in Florida ist bei einem abnehmenden Angebot nicht mehr ganz so einfach wie noch vor zwei Jahren. Der Rat eines erfahrenen Immobilienmaklers ist unumgänglich, um schwerwiegende Fehler zu vermeiden – sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne ausführlich.

Immobilienkauf in Cape Coral – Preise steigen weiter

22. Mai 2011 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Was sich bereits im März 2011 ankündigte, setzt sich im April 2011 fort: Die Preise der Immobilien in Florida, Lee County, Cape Coral klettern weiter. Während der durchschnittliche Verkaufspreis der Einfamilienhäuser im Januar 2011 $81,000 betrug, mussten nun im April 2011 $103,000 bezahlt werden – eine Steigerung um fast 30 Prozent.

Immobilienpreise Cape Coral, Florida

Immobilienpreisentwicklung Cape Coral, Lee County April 2011

Allen Unkenrufen zum Trotz, ziehen die Immobilienpreise in der Region um Cape Coral, Lee County dramatisch an. Während sich der US-amerikanische Immobilienmarkt nach wie vor in unruhigem Fahrwasser befindet, koppeln sich die Traumdestinationen im Bundesstaat Florida in bestimmten Regionen zusehens von der allgemeinen Entwicklung der Immobilienpreise ab. Dieser Trend war in der gehobenen Preiskategorie ab $400,000 bereits seit längerer Zeit zu beobachten, nun scheint er sich auch auf breiter Front durchzusetzen. Wir haben unsere Kunden seit geraumer Zeit vor dieser Entwicklung gewarnt und viele haben daher ihre geplanten Käufe vorgezogen. So konnten sich viele Kunden interessante Objekte in guten Lagen mit Bootszugang zum Golf von Mexiko sichern.

Allgemein lässt sich zunehmend die Tendenz feststellen, dass anspruchsvolle Interessenten bereits wieder einen Neubau in Erwägung ziehen, falls sie die Summe ihrer Anforderungen im Bestandsimmobilienmarkt nicht mehr erfüllt sehen. Die Jagd auf Wassergrundstücke in guten bis sehr guten Lagen scheint eröffnet zu sein. Wir sind der Überzeugung, auch diesmal mit unserer Einschätzung richtig zu liegen, da wir die heutige Situation des Mangels an Objekten in guten Lagen mit Bootszugang zum Golf von Mexiko bereits Ende 2009 prognostiziert haben. Wer also auf weiter fallende Preise oder einen weiter fallenden Dollar spekulierte, kann diesen Tatbestand vielleicht als teilweise erfüllt betrachten, sein Problem heute ist nur: Er bekommt fast keine Bestandsimmobilie mehr, welche seine Anforderungen hinsichtlich Qualität und Lage erfüllt, da die guten Objekte nahezu alle abverkauft wurden.

Die Entwicklung des abnehmenden Angebots und der steigenden Preise im gehobenen Marktsegment haben wir bereits seit Monaten in unserem BLOG dargestellt, obwohl der Gesamtmarkt mit seinen niedrigen Durchschnittspreisen andere Signale sendete. Dies war dem hohen Anteil der niedrigpreisigen Immobilien am Gesamtmarkt geschuldet. Nun scheint jedoch auch der Gesamtmarkt auf breiter Front ebenfalls eindrucksvoll anzuziehen. Das Zeitfenster schließt sich bei weiter abnehmendem Angebot. Die Zahl der angebotenen Immobilien in Lee County befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit Januar 2008.

 

Das Immobilienangebot in Lee County, Florida sinkt auf den niedrigsten Stand seit Januar 2008

Immobilienangebot auf dem niedrigsten Stand seit Januar 2008

 

Immobilien in Florida – deutliche Preissteigerung im Februar 2011

16. März 2011 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Preissprung der Immobilien in Cape Coral, Florida im Februar 2011 um 13 Prozent

Im Februar 2011 stiegen die Immobilienpreise in Florida, Lee County, um über 13 Prozent im Vergleich zum Januar 2011. Das befürchtete Double Dip blieb damit außen vor – ganz im Gegenteil. Während man im Januar 2011 für ein Einfamilienhaus in Lee County, Florida, durchschnittlich $81,000 bezahlen musste, stiegen die Preise im Februar 2011 auf durchschnittlich $92,000. Damit nähert man sich wieder der Preisspitze nach Ausbruch der Immobilienkrise in Florida im April 2010. Zu diesem Zeitpunkt lag der durchschnittliche Verkaufspreis bei $96,000. Zum Höhepunkt des Immobilienbooms in 2008 betrug der  durchschnittliche Verkaufspreis der Einfamilienhäuser in Lee County, Florida, $158,000.

Immobilienpreise in Florida, Lee County, steigen im Februar 2011 um über 13 Prozent

Auch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage zeigt sich im Februar 2011 sehr ausgeglichen. Der Immobilienüberhang beträgt in Cape Coral, Florida, im Vergleich zu den Vormonaten nur noch ca. 1,5 Monate einer Jahresproduktion (normal sind 2 bis 3 Monate). Vergleicht man den Immobilienüberhang der Einfamilienhäuser im gesamten County, so ging er seit Februar 2010 dramatisch zurück: Von durchschnittlich 4,1 Monate im Februar 2010 auf 1,6 Monate im Februar 2011.

 

Angebot und Nachfrage zeigen sich ausgeglichen in Lee County, Florida

Da sich die Arbeitslosenzahlen ebenfalls rückläufig entwickeln, scheint der Boden inzwischen ziemlich sicher gefunden worden zu sein und der Immobilienüberhang baut sich kontinuierlich ab. Insgesamt betrachtet, bewegen sich die Immobilienpreise in einer sehr stabilen Seitwärtsbewegung, allerdings mit einem immer weiter abnehmenden Angebot.

Interessante Immobilienangebote in guten Lagen am Wasser mit schnellem Bootszugang zum Golf von Mexiko sind kaum noch unter $400,000 zu erhalten. Selbst Objekte um die $500,000 entpuppen sich meist als Kompromiss: Entweder es stimmt die Lage oder die Objektqualität.

Worauf sollte man bei einem Immobilieninvestment in Cape Coral, Florida achten?

Liegt der Fokus eines Investments auf einer lukrativen Vermietung mit überdurchschnittlichen Wertsteigerungsoptionen sollte man folgende Kriterien der Immobilienauswahl beachten:

  • Gute Lage mit schnellem Bootszugang zum Golf von Mexiko im Südwesten oder Südosten von Cape Coral
  • Gute Qualität der Nachbarschaft
  • Kurze Wege zu Supermärkten
  • Neuere Baujahre
  • Terrassen- und Poolausrichtung Süd oder Südwest bis West (Nordausrichtung ist ein NoGo)
  • Vermeidung der Lage an Hauptstraßen
  • Vermeidung von Corner Lots (Eckgrundstücken) mit schmalem Wasserzugang
  • Lage an breiten Kanälen bevorzugen, ideal ist die Lage an einem kreuzenden Kanal (Intersection Canal) oder Blick in Längsrichtung des Kanals

Kreuzende Kanäle (Intersection Canal)

Will man alle Kriterien berücksichtigen, stellt man sehr schnell fest, dass von dem angeblichen Überangebot an Immobilien nur noch eine Handvoll brauchbarer Objekte in die engere Auswahl kommt, selbst wenn man sich in einer Preisrange von $400,000 bis $500,000 bewegt. Bei einem Budget von $300,000 muss man Abstriche beim Baujahr machen, wenn die Lage der Immobilie Priorität besitzen soll.

Intensiven Selbstnutzern, welche keinen Wert auf eine überdurchschnittliche Wertsteigerung, Bootszugang zum Golf von Mexiko, gute Mietauslastung und attraktive Lage legen, bieten sich im Preisbereich zwischen $120,000 bis $200,000 nach wie vor attraktive Angebote guter Qualität und neuerer Baujahre.

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, wir unterbreiten Ihnen gerne unverbindliche Angebote, die Ihren Wünschen gerecht werden.

Immobilien in Florida – Arbeitslosenzahlen sinken

4. März 2011 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Die extrem niedrigen Verkaufspreise der Immobilien in Florida resultieren aus einem extremen Überangebot, da viele Immobilieneigentümer durch steigende Zinsen und Arbeitslosigkeit in Zahlungsverzug kamen. Nun ist die  Arbeitslosenquote in den USA erstmals seit April 2009 unter die 9-Prozentmarke gefallen (Meldung des  Arbeitsministeriums in Washington vom 04. März 2011). Für Februar konnten 192.000 Neueinstellungen vermeldet werden, 7000 mehr als von Analysten erwartet.  Der Stellenzuwachs des Vormonats wurde von 36.000 auf 63.000 nach oben korrigiert. Sollte sich die Entwicklung auf dem US-Arbeitsmarkt weiterhin positiv darstellen, wird die US-Notenbank Federal Reserve über kurz oder lang ihre lockere Geldpolitik aufgeben und Zinsschritte nach oben einleiten. Dies würde negative Auswirkungen für europäische Immobilienkäufer haben, da dies den Dollar stärken und zu einem Kaufkraftverlust des EURO führen wird.

Eine Abnahme der Arbeitslosenrate wird auch mittelfristig den Druck vom US-Immobilienmarkt nehmen und die Zeiten der Tiefstpreise der Immobilien in Florida werden der Vergangenheit angehören. Jede Phase hat ihre Chancen und auch diese Phase wird ihrem Ende entgegengehen.

Der Chef-Volkswirt Brian Wesbury von First Trust Advisors (FORBES-Magazin) sieht in den USA bereits eine Unterversorgung mit Immobilien:

The focus of the U.S. real-estate market lately has been the number of foreclosures and people trying to purchase cheap housing. But Brian Wesbury, chief economist at First Trust Advisors, says that if Americans don’t start focusing on building new houses, the market will have a much bigger problem on its hands. http://realestate.msn.com/article.aspx?cp-documentid=23505825

Auch große Bauunternehmen bereiten sich auf den Turnaround vor. Douglas Yearly, CEO einer der größten Aktiengesellschaften im Baubereich, Toll Brothers Inc. (Umsatz in 2006 immerhin 6,12 Milliarden Dollar) bereiten sich auf Veränderungen vor. Toll Brothers kauften erstmals seit vielen Jahren in 2010 insgesamt 3000 Grundstücke auf:

Toll Brothers is poised to benefit when the market recovers because many of its smaller competitors have gone out of business, larger public builders don’t compete in the luxury market and few companies have land ready for development, Yearley said. Toll added almost 3,000 lots to its inventory in its most recent year, the first increase since 2005.

“We’re setting up for the next cycle,” Yearley said. “Housing brought this country down and we need housing to bring this country back.”

“The recovery is here to stay,” Yearley, whose company is the largest U.S. luxury-home builder, said in an interview yesterday at Bloomberg’s headquarters office in New York. “I think 2011 will be an improving year, but I think 2012 will be a big year for us.”

www.bloomberg.com/news/2010-12-08/toll-brothers-ceo-sees-nascent-rebound-in-u-s-home-sales-as-worst-over.html

Auch die Investorenlegende Warren Buffett hat den Finger am Abzug als er am 27. Februar 2011 in der Financial Times äußerste: „Unser Elefantentöter ist nachgeladen und mein Finger am Abzug juckt.“ Er geht von einer nachhaltigen wirtschaftlichen Erholung in seiner Heimat aus. „Die besten Tage liegen noch vor Amerika.“

www.ftd.de/unternehmen/versicherungen/:investorenlegende-buffett-eroeffnet-jagdsaison-auf-firmen/60018158.html

Wie zum Beweis orderte  Netjets Inc., ein Tochterunternehmen von Buffetts Holding Bershire Hathaway beim weltweit drittgrößten Fluzeugbauer Bombardier 120 Geschäftsjets im Gesamtvolumen von 6,7 Milliarden Dollar (50 Festbestellungen und 70 Optionen).

http://www.financialpost.com/Bombardier+soars+Buffett+order/4368793/story.html

Die Erholung des Immobilienmarktes in Florida ist also nur noch eine Frage der Zeit und die Zahl interessanter Villen neuerer Baujahre im hochwertigen Segment geht seit Mitte 2010 beständig zurück. In Cape Coral steigen die Preise der Immobilien mit schnellem Bootszugang zum Golf von Mexiko in guten Lagen mit Süd- oder Westausrichtung bereits wieder. Das Zeitfenster für ein günstiges und hochwertiges Immobilieninvestment in Florida wird sich langsam aber sicher schließen.

Florida Immobilien – nach wie vor ein Schnäppchenmarkt

3. Oktober 2010 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilien in Florida – Update – August 2010

Die Immobilienpreise in Florida sind nach wie vor äußerst attraktiv. Von einem Hauskauf in Florida profitiert vor allem der europäische Anleger durch den aktuell wieder schwächelnden Dollar. Auch dieses Jahr scheint sich der Trend zu bewahrheiten: Nach dem Höhenflug in der ersten Jahreshälfte kommt es wieder zu einem kräftigen Abschlag des Dollar/Euro Wechselkurses in der 2. Jahreshälfte. 10 bis 15 % Wechselkursgewinne machen für den Europäer den Ankauf einer Immobilie in Florida noch attraktiver.

Die Immobilienpreise in Lee County befinden sich ebenfalls wieder in einer Schwächephase. Die Durchschnittspreise der Häuser sind im Vergleich zum Juni 2010 um 10 Prozent zurückgegangen und befinden sich wieder auf dem Stand vom Januar 2010.

Seit dem Auslaufen der Steuervergünstigungen im April 2010 hat sich die Schere zwischen Angebot und Nachfrage wieder etwas geöffnet.

Die amerikanische Zentralbank (FED) erwägt wieder eine Expansion ihrer Geldpolitik, da sich eine leichte Abschwächung der konjunkturellen Erholung in den USA andeutet.

Insgesamt stellt sich der Immobilienmarkt in den USA relativ stabil dar. Die Talsohle des Preisverfalls wurde Anfang 2009 durchschritten und die Preise stiegen. Im Jahresvergleich zum Juni 2009 konnte in den 10 Metro-Areas der USA im Juli 2010 ein Anstieg der Immobilienpreise um 4,1 Prozent verzeichnet werden. In San Francisco stiegen die Hauspreise im Jahresvergleich um über 11 Prozent.

Aktuell sieht man in Gesamt-USA eine Verlangsamung der Preissteigerung im Immobilienmarkt. Die unsichere Arbeitsplatzsituation fordert ihren Tribut.

Nutzen Sie die aktuell nach wie vor günstige Situation für ein lukratives Immobilieninvestment in den USA und warten Sie nicht, bis der Markt nachhaltig dreht und die gesamte Herde auf den anfahrenden Zug aufspringt – sprechen Sie mit uns.

Die Ausführungen entsprechen der Einschätzung der momentanen Marktlage durch NMB Florida Realty.

Quellen:

Standard & Poor’s
Florida Association of Realtors (FAR)
National Association of Realtors (NAR)
American Bankers Association (ABA)
Federal Housing Finance Agency (FHFA)
Institute for Supply Management (ISM)

 

 

 

« Older Entries