You are currently browsing posts tagged with Warren Buffett

Immobilien in Florida – Arbeitslosenzahlen sinken

4. März 2011 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Die extrem niedrigen Verkaufspreise der Immobilien in Florida resultieren aus einem extremen Überangebot, da viele Immobilieneigentümer durch steigende Zinsen und Arbeitslosigkeit in Zahlungsverzug kamen. Nun ist die  Arbeitslosenquote in den USA erstmals seit April 2009 unter die 9-Prozentmarke gefallen (Meldung des  Arbeitsministeriums in Washington vom 04. März 2011). Für Februar konnten 192.000 Neueinstellungen vermeldet werden, 7000 mehr als von Analysten erwartet.  Der Stellenzuwachs des Vormonats wurde von 36.000 auf 63.000 nach oben korrigiert. Sollte sich die Entwicklung auf dem US-Arbeitsmarkt weiterhin positiv darstellen, wird die US-Notenbank Federal Reserve über kurz oder lang ihre lockere Geldpolitik aufgeben und Zinsschritte nach oben einleiten. Dies würde negative Auswirkungen für europäische Immobilienkäufer haben, da dies den Dollar stärken und zu einem Kaufkraftverlust des EURO führen wird.

Eine Abnahme der Arbeitslosenrate wird auch mittelfristig den Druck vom US-Immobilienmarkt nehmen und die Zeiten der Tiefstpreise der Immobilien in Florida werden der Vergangenheit angehören. Jede Phase hat ihre Chancen und auch diese Phase wird ihrem Ende entgegengehen.

Der Chef-Volkswirt Brian Wesbury von First Trust Advisors (FORBES-Magazin) sieht in den USA bereits eine Unterversorgung mit Immobilien:

The focus of the U.S. real-estate market lately has been the number of foreclosures and people trying to purchase cheap housing. But Brian Wesbury, chief economist at First Trust Advisors, says that if Americans don’t start focusing on building new houses, the market will have a much bigger problem on its hands. http://realestate.msn.com/article.aspx?cp-documentid=23505825

Auch große Bauunternehmen bereiten sich auf den Turnaround vor. Douglas Yearly, CEO einer der größten Aktiengesellschaften im Baubereich, Toll Brothers Inc. (Umsatz in 2006 immerhin 6,12 Milliarden Dollar) bereiten sich auf Veränderungen vor. Toll Brothers kauften erstmals seit vielen Jahren in 2010 insgesamt 3000 Grundstücke auf:

Toll Brothers is poised to benefit when the market recovers because many of its smaller competitors have gone out of business, larger public builders don’t compete in the luxury market and few companies have land ready for development, Yearley said. Toll added almost 3,000 lots to its inventory in its most recent year, the first increase since 2005.

“We’re setting up for the next cycle,” Yearley said. “Housing brought this country down and we need housing to bring this country back.”

“The recovery is here to stay,” Yearley, whose company is the largest U.S. luxury-home builder, said in an interview yesterday at Bloomberg’s headquarters office in New York. “I think 2011 will be an improving year, but I think 2012 will be a big year for us.”

www.bloomberg.com/news/2010-12-08/toll-brothers-ceo-sees-nascent-rebound-in-u-s-home-sales-as-worst-over.html

Auch die Investorenlegende Warren Buffett hat den Finger am Abzug als er am 27. Februar 2011 in der Financial Times äußerste: „Unser Elefantentöter ist nachgeladen und mein Finger am Abzug juckt.“ Er geht von einer nachhaltigen wirtschaftlichen Erholung in seiner Heimat aus. „Die besten Tage liegen noch vor Amerika.“

www.ftd.de/unternehmen/versicherungen/:investorenlegende-buffett-eroeffnet-jagdsaison-auf-firmen/60018158.html

Wie zum Beweis orderte  Netjets Inc., ein Tochterunternehmen von Buffetts Holding Bershire Hathaway beim weltweit drittgrößten Fluzeugbauer Bombardier 120 Geschäftsjets im Gesamtvolumen von 6,7 Milliarden Dollar (50 Festbestellungen und 70 Optionen).

http://www.financialpost.com/Bombardier+soars+Buffett+order/4368793/story.html

Die Erholung des Immobilienmarktes in Florida ist also nur noch eine Frage der Zeit und die Zahl interessanter Villen neuerer Baujahre im hochwertigen Segment geht seit Mitte 2010 beständig zurück. In Cape Coral steigen die Preise der Immobilien mit schnellem Bootszugang zum Golf von Mexiko in guten Lagen mit Süd- oder Westausrichtung bereits wieder. Das Zeitfenster für ein günstiges und hochwertiges Immobilieninvestment in Florida wird sich langsam aber sicher schließen.

Immobilienmarkt Florida Cape Coral – September 2009

16. Oktober 2009 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Die Verkaufszahlen waren im Vergleich zum August 2009 leicht rückläufig. Der Bestand an Immobilien in Lee County entspricht in etwa dem Stand vom August 2009. Seit Jahresbeginn 2009 schrumpfte der Bestand an Häusernvon ca. 2000 auf etwas über 1300 im September 2009. Die Zahl der Bankverkäufe (REO) reduzierte sich im Vergleich zum Juni 2009 (Jahresspitze) in Gesamt-Lee-County um ca. 40%, in Cape Coral sogar um 50% – die Talsohle ist definitiv durchschritten. Die Zahl der regulären Verkäufe und Short Sales blieb im Vergleich zum Juni 2009 in Lee County nahezu unverändert, in Cape Coral nahm die Zahl der regulären Verkäufe im Vergleich zur Spitze im Juli 2009 um ca. 20 % ab. Dies zeigt sich vor allem im zurückgehenden Häuserangebot in der Preisrange von $200,000 bis $300,000. Einzige Ausnahme: In Fort Myers und Fort Myers Beach stellt sich die Situation deutlich anders dar. Hier nahmen die regulären Verkäufe deutlich zu.

Immobilienangebote-Florida

Der durchschnittliche Verkaufspreis stieg auf $85.500 an (August 2009 $82.300). Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass die Verkäufer bezüglich des geforderten Verkaufspreises ein neues Selbstbewusstsein an den Tag legen und Morgenluft wittern (geforderter durchschnittlicher Verkaufspreis $89.900).

Immobilienpreise-Florida

Cape Coral hat heute nach der fulminantesten Immobilien-Preisrallye in Florida ca. 67% Preisnachlässe von der Spitze in 2007 zu verzeichnen. Die Preise von heute liegen in etwa wieder auf dem Stand von 2002 (also wie zu Beginn der Preisexplosion). Häuser, die heute um die $200,000 gehandelt werden, wurden 2007 zwischen $400,000 und $500,000 verkauft. In den letzten Monaten wurden in Cape Coral pro Tag zwischen 20 und 25 Häuser verkauft – ganze Straßenzüge wechselten die Besitzer. Der Objektüberhang in Cape Coral hat sich zwischenzeitlich wieder auf ein Normalniveau von etwa 2,5 bis 2,7 Monaten einer Jahresproduktion eingependelt. In Gesamt-USA liegt der Überhang im Schnitt immer noch bei über 9 Monaten einer Jahresproduktion. Dies belegt ganz klar, wo sich Investments rechnen und wo nicht. Cape Coral besitzt eine hervorragende Infrastruktur (ca. 160,000 Einwohner), ist eine der schnellst wachsenden Städte in Florida, mit einer der niedrigsten Kriminalitätsrate in Florida, so gut wie keine Hochhäuser und Bettenburgen, fast nur Einfamilienhäuser, ein toller Yachthafen, ein Katzensprung zu den Traumstränden von Sanibel und Captiva (sowohl mit dem Pkw als auch mit dem Boot), zauberhafte und äußerst hilfsbereite Menschen, Fort Myers als Zielflughafen und man ist in kürzester Zeit in seinem Feriendomizil Cape Coral am Caloosahatchee River (einfach über die River-Brücke fahren). Über den Caloosahatchee River und dem Lake Okeechobee kann man sogar Florida auf dem Wasserweg bis zur Ostküste durchqueren – man kommt dann in Stuart bzw. Palm City an der Ostküste an. Der größte Immobilieninvestor und Projektentwickler in Cape Coral, Will Stout, plant in Cape Coral ein 500 Mio. Dollarinvestment. Will Stout ist Developer und Eigentümer des Yachthafens Cape Harbour in Cape Coral. Allein aus dieser Tatsache leiten wir ein hohes künftiges Potential der City Cape Coral ab.

Wir haben in Zusammenarbeit mit unseren US-Partnern an der Ost- und Westküste Floridas 2008 allen Kunden empfohlen, sich noch 12 Monate zu gedulden. Die meisten haben sich dadurch 6-stellige Beträge eingespart. 2009 ist nun klare Kaufzeit (die Bestände der wirklich guten Objekte in Cape Coral bauen sich seit März 2009  rasend schnell ab). Auch Investorenlegenden wie Warren Buffet und der chinesische Staatsfonds CIC sind vor einigen Wochen massiv in den US-Immobilienmarkt eingestiegen (vor allem in den angeschlagenen Gewerbeimmobilienmarkt). Der nachrückende Bestand an Immobilien in Florida ist durchaus gewährleistet falls die Arbeitslosenzahlen in den USA weiter steigen. Zur Zeit beträgt die Arbeitslosenrate ca. 9,8%, ein Überschreiten der 10% in 2010 gilt als sehr wahrscheinlich. Der daraus eventuell resultierende Häusernachschub betrifft aber überwiegend die untere Preisrange der in Not geratenen Immobilienbesitzer (unter $200,000) mit sehr eingeschränktem Wertsteigerungs- und Vermietungspotential). Hochwertige Objekte in Wasserlagen mit Bootszugang zum Golf von Mexiko sind auf natürliche Weise limitiert, weil nicht beliebig vermehrbar. Viele Investoren sichern sich aktuell zusätzlich Wassergrundstücke an TOP-Locations.

Der Dollarkurs befindet sich aktuell auf Talfahrt, da die Ölpreise steigen (wenn auch nicht fundamental begründet, sondern nur von der Hoffnung eines Wirtschaftsaufschwunges genährt) und viele amerikanische Anleger investieren außerhalb der USA, um an Zinsarbitragegeschäften (carry trades) zu partizipieren – ein nicht ganz risikoloses Unterfangen, für das Viele teuer bezahlen mussten als diese Investmentform mit dem japanischen Yen praktiziert wurde. Je mehr Dollars die USA verlassen, umso schwächer wird der Greenback. Die überbordende Liquidität am Markt (ausgelöst durch die expansive Geldpolitik der Zentralbanken) sucht Anlagemöglichkeiten, die sie im Anleihebereich und in Fest- oder Tagesgeldanlagen nicht mehr findet. Die Rahmenbedingungen sind für den mittel-/ langfristig und antizyklisch orientierten Investor auf dem US-Immobilienmarkt einmalig, vor allem für europäische Anleger:

Immobilienpreise (auch für TOP-Immobilien) sind am Boden, der Dollar schwächelt mehr denn je, die Staatsverschuldungen werden zwangsläufig zu einer steigenden globalen Inflation führen und der Aufschwung wird kommen – über kurz oder lang. Der Leitsatz: „Nur Bares ist Wahres“ war vielleicht 2008 die Devise, heute ganz sicher nicht mehr. Worauf warten Sie also?