You are currently browsing posts tagged with Hauspreise in Florida

Häusermarkt USA zieht erstmalig seit Krisenbeginn an

30. Mai 2012 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilien Cape Coral #2 im US-Ranking

Seit Beginn der Immobilienkrise in den USA ziehen die Preise im 1. Quartal 2012 wieder an – ein moderater Zuwachs von 0,5 Prozent, aber immerhin ein klares Zeichen nach Jahren des Niedergangs.

Immobilienpreise USA verteuern sich erstmalig nach Krisenbeginn um 0,5 Prozent im 1. Quartal 2012

Quelle: FHFA - Immobilienpreise USA steigen erstmalig nach Krisenbeginn

Der Bundestaat Florida nimmt nach den korrigierten Daten in der Preisentwicklung über die letzten vier Quartale eine Spitzenstellung in gesamt USA ein: Ein Plus von 4,7 Prozent.

Quelle: FHFA – Entwicklung der Immobilienpreise USA Q1 2011 bis Q1 2012

Betrachtet man sich das Ranking einzelner Cities in den USA ergeben die statistischen Daten der Federal Housing Finance Ageny (FHFA) folgendes Bild im Bundesstaat Florida:

Preissteigerungen der Immobilien USA katapultieren Cape Coral auf Platz 2 der USA

Die FHFA nimmt als statistische Grundlage nur die Kredit finanzierten Transaktionen der großen Hausfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac. Cash bezahlte Transaktionen sind nicht inbegriffen. Innerhalb der gesamten USA nimmt Cape Coral als #2 eine Spitzenstellung im Bereich der Preisentwicklung ein. Vergleicht man in vorstehender Übersicht die #2 der USA mit anderen Regionen Floridas und deren Stellung im USA-Ranking wird diese Ausnahmestellung sehr deutlich.

Immobilien Cape Coral – Preisrallye geht im April 2012 weiter

Die statistischen Verkaufs- und Preisdaten des Maklerverbands „Fort Myers and The Beach“ zeigen ein noch eindrucksvolleres Gesamtbild, wenn man alle Verkäufe einbezieht (nicht nur die über Fannie Mae und Freddie Mac Kredit finanzierten). Nach überdurchschnittlichen Preissteigerungen der Immobilien in Lee County, Cape Coral, im März 2012 setzt sich die Rally im April 2012 fort. Die tatsächlichen Verkaufspreise der Einfamilienhäuser (sowohl Kredit finanziert als auch cash bezahlt) steigerten sich von $124,000 auf $130,000. Die Abschläge vom asking price lagen im Schnitt bei 5 Prozent:

Erneuter Preisschub der Immobilienpreise in Cape Coral im April 2012

Das Angebot der Bestandsimmobilien in guten und Spitzenlagen nimmt dramatisch ab. Eine ähnliche Entwicklung wird sich im Bereich entsprechender Grundstücke abzeichnen. Auch der Wechselkurs $/€ als zusätzlicher Bonus entwickelt sich immer ungünstiger für den europäischen Käufer. Das weitaus größere Problem als der Wechselkurs ist jedoch das deutlich knapper werdende Angebot im qualitativ gehobenen Immobiliensegment.

Wir sagten diese Entwicklung bereits in einem BLOG-Artikel im März 2010 voraus.

Empfehlung zum Kauf eines Ferienhauses in Cape Coral, Florida:

So sehr wir 2008 allen Kunden von einem vorschnellen  Immobilienkauf in Florida abgeraten und den Einstieg ab Mitte 2009 empfohlen haben, gilt heute: Wer eine hochwertige und renditestarke Ferien-Immobilie in Florida mit Bootszugang zum Golf von Mexiko kaufen will, kann durch weiteres Abwarten nur Eines erreichen:

  • drastisch abnehmendes Angebot neuerer Baujahre
  • steigende Preise und
  • fallende Euro-Kurse (falls sich die Abstufungen der Rating Agenturen für die PIGS Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien – bewahrheiten)

http://www.nmb-florida-realty.com/blog/2010/05/immobilienmarkt-cape-coral-florida-marz-2010/

Alle Voraussagen sind aktuell eingetroffen. Im März 2010 lag der durchschnittliche Verkaufspreis bei $90,000 bei einem noch ausreichenden Angebot an qualitativ hochwertigen Villen.

Heute entscheiden sich viele Immobilieninteressenten für einen Neubau auf einem Grundstück in guter Lage mit Bootszugang zum Golf von Mexiko – der Run auf die Grundstücke hat bereits begonnen, nur: Es fehlen zunehmend die Verkäufer.

Die großen US-Baugesellschaften wie Toll Brothers, D.R. Horton und Lennar verzeichnen ein vehement anwachsendes Auftragsvolumen und haben die Erwartungen der Analysten weit übertroffen. Ich wies bereits im März 2011 auf die verstärkte Akquisitionstätigkeit im Grundstücksbereich von Toll Brothers hin:

Toll Brothers is poised to benefit when the market recovers because many of its smaller competitors have gone out of business, larger public builders don’t compete in the luxury market and few companies have land ready for development, Yearley said. Toll added almost 3,000 lots to its inventory in its most recent year, the first increase since 2005.

http://www.nmb-florida-realty.com/blog/2011/03/immobilien-in-florida-arbeitslosenzahlen-sinken/

Der auf Luxus-Immobilien spezialisierte Baukonzern Toll Brothers erzielte im zweiten Quartal einen Nettogewinn von 16,9 Mio. US-Dollar bzw. 10 Cents pro Aktie. Analysten waren lediglich von einem Gewinn von 4 Cents pro Aktie ausgegangen. Der Umsatz erhöhte sich im Berichtszeitraum um 17 Prozent auf 373,7 Mio. US-Dollar.  Für das laufende Quartal wird nun ein Ergebnis von 15 Cents bei einem Umsatz von 492,4 Mio. US-Dollar kalkuliert.

 

Nadja Maria Brunner, liz. Immobilienmaklerin Cape Coral, REALTOR®

Immobilien in Florida – deutliche Preissteigerung im Februar 2011

16. März 2011 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Preissprung der Immobilien in Cape Coral, Florida im Februar 2011 um 13 Prozent

Im Februar 2011 stiegen die Immobilienpreise in Florida, Lee County, um über 13 Prozent im Vergleich zum Januar 2011. Das befürchtete Double Dip blieb damit außen vor – ganz im Gegenteil. Während man im Januar 2011 für ein Einfamilienhaus in Lee County, Florida, durchschnittlich $81,000 bezahlen musste, stiegen die Preise im Februar 2011 auf durchschnittlich $92,000. Damit nähert man sich wieder der Preisspitze nach Ausbruch der Immobilienkrise in Florida im April 2010. Zu diesem Zeitpunkt lag der durchschnittliche Verkaufspreis bei $96,000. Zum Höhepunkt des Immobilienbooms in 2008 betrug der  durchschnittliche Verkaufspreis der Einfamilienhäuser in Lee County, Florida, $158,000.

Immobilienpreise in Florida, Lee County, steigen im Februar 2011 um über 13 Prozent

Auch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage zeigt sich im Februar 2011 sehr ausgeglichen. Der Immobilienüberhang beträgt in Cape Coral, Florida, im Vergleich zu den Vormonaten nur noch ca. 1,5 Monate einer Jahresproduktion (normal sind 2 bis 3 Monate). Vergleicht man den Immobilienüberhang der Einfamilienhäuser im gesamten County, so ging er seit Februar 2010 dramatisch zurück: Von durchschnittlich 4,1 Monate im Februar 2010 auf 1,6 Monate im Februar 2011.

 

Angebot und Nachfrage zeigen sich ausgeglichen in Lee County, Florida

Da sich die Arbeitslosenzahlen ebenfalls rückläufig entwickeln, scheint der Boden inzwischen ziemlich sicher gefunden worden zu sein und der Immobilienüberhang baut sich kontinuierlich ab. Insgesamt betrachtet, bewegen sich die Immobilienpreise in einer sehr stabilen Seitwärtsbewegung, allerdings mit einem immer weiter abnehmenden Angebot.

Interessante Immobilienangebote in guten Lagen am Wasser mit schnellem Bootszugang zum Golf von Mexiko sind kaum noch unter $400,000 zu erhalten. Selbst Objekte um die $500,000 entpuppen sich meist als Kompromiss: Entweder es stimmt die Lage oder die Objektqualität.

Worauf sollte man bei einem Immobilieninvestment in Cape Coral, Florida achten?

Liegt der Fokus eines Investments auf einer lukrativen Vermietung mit überdurchschnittlichen Wertsteigerungsoptionen sollte man folgende Kriterien der Immobilienauswahl beachten:

  • Gute Lage mit schnellem Bootszugang zum Golf von Mexiko im Südwesten oder Südosten von Cape Coral
  • Gute Qualität der Nachbarschaft
  • Kurze Wege zu Supermärkten
  • Neuere Baujahre
  • Terrassen- und Poolausrichtung Süd oder Südwest bis West (Nordausrichtung ist ein NoGo)
  • Vermeidung der Lage an Hauptstraßen
  • Vermeidung von Corner Lots (Eckgrundstücken) mit schmalem Wasserzugang
  • Lage an breiten Kanälen bevorzugen, ideal ist die Lage an einem kreuzenden Kanal (Intersection Canal) oder Blick in Längsrichtung des Kanals

Kreuzende Kanäle (Intersection Canal)

Will man alle Kriterien berücksichtigen, stellt man sehr schnell fest, dass von dem angeblichen Überangebot an Immobilien nur noch eine Handvoll brauchbarer Objekte in die engere Auswahl kommt, selbst wenn man sich in einer Preisrange von $400,000 bis $500,000 bewegt. Bei einem Budget von $300,000 muss man Abstriche beim Baujahr machen, wenn die Lage der Immobilie Priorität besitzen soll.

Intensiven Selbstnutzern, welche keinen Wert auf eine überdurchschnittliche Wertsteigerung, Bootszugang zum Golf von Mexiko, gute Mietauslastung und attraktive Lage legen, bieten sich im Preisbereich zwischen $120,000 bis $200,000 nach wie vor attraktive Angebote guter Qualität und neuerer Baujahre.

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, wir unterbreiten Ihnen gerne unverbindliche Angebote, die Ihren Wünschen gerecht werden.

Immobilien in Florida – Preise Update Januar 2011

18. Februar 2011 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilien in Florida – Keine Entspannung der Preise in Sicht

Die Preise der Immobilien in Florida, Lee County, bewegen sich im Januar 2011 mit durchschnittlich $81,000 für Einfamilienhäuser hart an der unteren Grenze der mittelfristigen Seitwärtsbewegung. Getoppt wird dieser Dumping-Preis der Florida Immobilien lediglich vom Stand im April 2009, der mit $80,000 den niedrigsten Stand seit Ausbruch der Immobilienkrise markiert. Dies ergab eine Auswertung der längerfristigen, statistischen Daten des Maklerverbandes. Nach dem internationalen Finanz-Crash im März/April 2009 erreichten die Immobilienpreise in Florida  im April 2010  ein Zwischenhoch mit $96,000. Von einer Entspannung der Situation kann also aus heutiger Sicht definitiv nicht gesprochen werden.

Immobilienpreise in Florida, Lee County im Januar 2011

Auch die Zahl der Verkäufe von Immobilien in Florida ging im Januar saisonbedingt zurück, was jedoch symtomatisch für die Situation im Januar eines jeden Jahres ist. Dies wird sich auch im Februar nicht wesentlich verbessern.  Interessant wird jedoch sein, ob eventuell im Februar 2011 neue Tiefststände der Preise von Immobilien in Florida erreicht werden und der bisherige Tiefststand vom April 2009 von $80,000 unterschritten wird. Ein nachhaltiges Anziehen der Immobilienverkäufe findet meist erst wieder ab März statt, sollte sich der Trend der Entwicklung der letzten Jahre fortsetzen.

Verhältnis der Zahl der Immobilienangebote in Florida, Lee County zu den -verkäufen im Januar 2011

Wer also eine günstige Ferienimmobilie in Florida zur Eigennutzung sucht, hat heute die Qual der Wahl. Hochwertige Immobilien mit Bootszugang zum Golf von Mexiko, welche sich zur lukrativen Vermietung als Ferienvilla z.B. in Cape Coral eignen und überdurchschnittliche Wertsteigerungsoptionen bieten, findet man allerdings kaum unter $400,000. Werden sie dennoch zu auffallend günstigen Preisen angeboten, handelt es sich meist um so genannte short sales. Verwenden Sie unsere Immobiliensuche, um sich ein Bild des gegenwärtigen Marktes zu machen. Möchten Sie sich Zeit einsparen, überlassen Sie die Suche einem professionellen Immobilienmakler in Florida. Wir suchen für Sie die passende Immobilie an der Südwestküste Floridas in Cape Coral/Fort Myers, Captiva/Sanibel Island, Anna Maria Island, Sarasota oder an der Südostküste im Großraum Miami/Fort Lauderdale bis hoch nach Palm Beach.

Nach einem Kauf benötigen Sie eine professionelle Hausverwaltung für Ihre Auslandsimmobilie, welche sich um die Verwaltung, Instandhaltung und Vermarktung Ihrer hochwertigen Immobilie kümmert – sprechen Sie mit uns.

Florida Immobilien – nach wie vor ein Schnäppchenmarkt

3. Oktober 2010 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilien in Florida – Update – August 2010

Die Immobilienpreise in Florida sind nach wie vor äußerst attraktiv. Von einem Hauskauf in Florida profitiert vor allem der europäische Anleger durch den aktuell wieder schwächelnden Dollar. Auch dieses Jahr scheint sich der Trend zu bewahrheiten: Nach dem Höhenflug in der ersten Jahreshälfte kommt es wieder zu einem kräftigen Abschlag des Dollar/Euro Wechselkurses in der 2. Jahreshälfte. 10 bis 15 % Wechselkursgewinne machen für den Europäer den Ankauf einer Immobilie in Florida noch attraktiver.

Die Immobilienpreise in Lee County befinden sich ebenfalls wieder in einer Schwächephase. Die Durchschnittspreise der Häuser sind im Vergleich zum Juni 2010 um 10 Prozent zurückgegangen und befinden sich wieder auf dem Stand vom Januar 2010.

Seit dem Auslaufen der Steuervergünstigungen im April 2010 hat sich die Schere zwischen Angebot und Nachfrage wieder etwas geöffnet.

Die amerikanische Zentralbank (FED) erwägt wieder eine Expansion ihrer Geldpolitik, da sich eine leichte Abschwächung der konjunkturellen Erholung in den USA andeutet.

Insgesamt stellt sich der Immobilienmarkt in den USA relativ stabil dar. Die Talsohle des Preisverfalls wurde Anfang 2009 durchschritten und die Preise stiegen. Im Jahresvergleich zum Juni 2009 konnte in den 10 Metro-Areas der USA im Juli 2010 ein Anstieg der Immobilienpreise um 4,1 Prozent verzeichnet werden. In San Francisco stiegen die Hauspreise im Jahresvergleich um über 11 Prozent.

Aktuell sieht man in Gesamt-USA eine Verlangsamung der Preissteigerung im Immobilienmarkt. Die unsichere Arbeitsplatzsituation fordert ihren Tribut.

Nutzen Sie die aktuell nach wie vor günstige Situation für ein lukratives Immobilieninvestment in den USA und warten Sie nicht, bis der Markt nachhaltig dreht und die gesamte Herde auf den anfahrenden Zug aufspringt – sprechen Sie mit uns.

Die Ausführungen entsprechen der Einschätzung der momentanen Marktlage durch NMB Florida Realty.

Quellen:

Standard & Poor’s
Florida Association of Realtors (FAR)
National Association of Realtors (NAR)
American Bankers Association (ABA)
Federal Housing Finance Agency (FHFA)
Institute for Supply Management (ISM)

 

 

 

Immobilienmarkt Cape Coral Florida – Juli 2010

25. August 2010 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Immobilienpreise in Florida wieder unter Druck

Immobilien in Florida geraten im Juli 2010 nach dem Auslaufen der staatlichen Steuervergünstigungen für Immobilien Erstkäufer im April 2010 und zunehmender Arbeitslosigkeit wieder unter Druck. Die mittleren Verkaufspreise gaben im Vergleich zum April 2010 im Juli 2010 wieder deutlich nach.

Immobilienpreise in Cape Coral, Lee County - Juli 2010

Der Preisverfall der Immobilien in Florida ist exorbitant

Betrachtet man sich die durchschnittlichen Verkaufspreise der Immobilien in Florida ist der Preisverfall der Immobilien geradezu exorbitant. Während der durchschnittliche Immobilienpreis im April 2007 bei $264,000 lag, fiel er im Juli 2010 auf $87,500. Diese Dumpingpreise werden nur noch getoppt vom April 2009 mit $80,000. Man befindet sich aktuell also nach wie vor in einem lupenreinen Käufermarkt, der im internationalen Vergleich wohl als konkurrenzlos bezeichnet werden kann, zumal es sich bei der Location Florida um eine der traumhaftesten Locations der Immobilienszene handelt.

Die Angebots- und Nachfragesituation der Immobilien in Lee County, Florida bleibt relativ ausgeglichen. Allerdings ging die Zahl der Immobilienverkäufe im Vergleich zum April 2010 um fast 25 Prozent zurück – nicht zuletzt wegen der Unsicherheiten des BP-Öldesasters. Die Bankverkäufe (REO) nahmen um ca. 10 Prozent ab, die Zahl der Short Sale Verkäufe blieb nahezu unverändert und die regulären Verkäufe gingen um ca. 30 Prozent zurück. Besonders auffallend ist der Rückgang der Immobilienverkäufe im qualitativ gehobenen Preissegment über $500,000. Hier gingen die Verkäufe um 60 Prozent zurück.

Entwicklung der immobilienpreise in den USA

Der S&P Price Index USA vom Mai 2010 zeichnet noch ein relativ stabiles Bild des Immobilienmarktes in den USA. Es ist kein weiterer Preisverfall zu verzeichnen und eine Bodenbildung ist sichtbar.

C&S Index - Preistendenzen im Mai 2010 - Talsohle durchschritten

Betrachtet man sich die durchschnittliche Preisentwicklung der 20 Metro-Areas in den USA, lässt sich ein Preisrückgang der US-Immobilien von knapp 30 Prozent im Vergleich zum Immobilienhype ablesen. Die aktuellen Immobilienpreise in den USA befinden sich wieder auf dem Level vom Herbst 2003 in einer relativ stabilen Seitwärtsphase.

C&S Index der 20 Metro-Areas - Stabilisierung auf dem Niveau 2003

In Anbetracht einer weiterhin hohen Arbeitslosenrate in den USA von durchschnittlich 9,5 Prozent ist eine kurzfristige, signifikante Trendwende aktuell nicht zu erwarten. Für Anleger in qualitativ hochwertige Immobilien ergibt sich damit eine ausgezeichnete Anlagechance mit einem sehr guten Chance/Risiko-Verhältnis. Die Preise sind am Tiefpunkt, die mittel- und langfristige Wertstabilität ist aufgrund des enormen Preisverfalls realtiv sicher, eine sofortige, lukrative Vermietungsmöglichkeit als Ferienvilla ist bei hochwertigen Immobilien in jedem Falle gegeben und künftige Preissteigerungen sind für den langfristigen orientierten Investor mehr als wahrscheinlich. Wir betreuen Sie selbstverständlich auch nach dem Kauf über unsere eigene Hausverwaltung und übernehmen die Vermarktung Ihrer hochwertigen Florida Ferienimmobilie in einem Rund-Um-Sorglos Paket.

Warum in riskante Wertpapiere oder Anleihen investieren, wenn man sein Investment zusätzlich über einige Wochen kostenlos im Jahr in einer karibischen Traumlandschaft genießen kann?

Investment mit Genuss – sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie kostenlos und ausführlich.

Wir eröffnen Investitionsperspektiven der anderen Art …

Die Ausführungen entsprechen der Einschätzung der momentanen Marktlage.

Quellen:

Standard & Poor’s
Florida Association of Realtors (FAR)
National Association of Realtors (NAR)
American Bankers Association (ABA)
Federal Housing Finance Agency (FHFA)
Institute for Supply Management (ISM)

Immobilienmarkt Florida Cape Coral – Januar 2010

1. März 2010 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , , Kommentare deaktiviert für Immobilienmarkt Florida Cape Coral – Januar 2010

Traumpreise locken nach wie vor überwiegend europäische Immobilienkäufer nach Florida

Die Preise sind im Januar 2010 in Lee County, Florida im Vergleich zum Dezember 2009, zum Teil auch saisonal bedingt, wieder um ca. 5% gefallen. Der durchschnittliche Verkaufspreis in Lee County fiel im Januar 2010 auf $85,000. Im Dezember 2010 lag der Durchschnittspreis bei knapp $90,000. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass diese Preise primär von der Masse der Zwangsversteigerungen einfacher Häuser verursacht werden. Es ist demnach ein Trugschluss anzunehmen, dass qualitativ hochwertige Objekte in guten bis sehr guten Lagen mit Bootszugang zum Golf von Mexiko auch nur annähernd zu diesen Preisen verkauft würden. Dies wird zwar üblicherweise in der einschlägigen Presse kolportiert, entspricht aber in keiner Weise den Tatsachen.

Das reguläre Angebot hochwertiger Immobilien mit Bootszugang zum Golf von Mexiko hat in der Preisrange von $200,000 bis $300,000 drastisch abgenommen. Qualitativ gute Objekte mit Bootszugang zum Golf von Mexiko in guten Lagen von Cape Coral rangieren zwischen $300,000 und $400,000, nach einem fulminanten Abverkauf in 2009. Top-Lagen liegen weit darüber.

Das Angebot im niedrigpreisigen Segment steigt, die Verkaufszahlen fallen

Insgesamt hat die Masse der Verkäufe wieder deutlich abgenommen, sowohl im Bereich der  Zwangsversteigerungen (Foreclosures), Short Sales und REOs (bank owned properties) als auch der regulären Verkäufe. Das Verhältnis der Verkäufe zu den Angeboten hat sich ebenfalls deutlich verschlechtert und spiegelt exakt die statistische Entwicklung im Vergleich zum Januar 2009 wider – auch hier kam es zu einem deutlichen Rücksetzer. Die steigenden Arbeitslosenzahlen befeuern vor allem das untere Preissegment und bringen die Hausbesitzer zunehmend unter Druck.

Auch der Überhang einer Jahresproduktion in Cape Coral im Bereich der Standard-Einfamilienhäuser hat wieder deutlich zugenommen von 1,5 Monaten im Dezember 2009 auf 3,3 Monate im Januar 2010 – ein herber Rückschlag. Dies betrifft nach wie vor in erster Linie das untere Preissegment. Ein vorzeitiger Rückzug der US-Regierung aus dem Stützungsprogramm des Immobilienmarktes könnte also fatale Folgen haben. In der Dezembersitzung der FED plädierten daher einige Vertreter für eine Verlängerung des Aufkaufprogramms von Hypothekenpapieren über den März 2010 hinaus, nachdem das Handelsministerium in Washington im Dezember mitteilte, dass die Verkäufe neuer Häuser um 7,6 Prozent eingebrochen seien. Auch der Staatszuschuss in Form eines Steuergutscheins in Höhe von $8000 für Erstkäufer von Immobilien soll im April 2010 auslaufen. Erfolgt ein Kaufstopp der Hypothekenpapiere durch die FED ist mit einem Anstieg der Hypothekenzinsen zu rechnen, was mehr als kontraproduktiv wäre. US-Präsident Obama erwägt sogar ein gesetzliches Verbot von Zwangsversteigerungen.

Die Situation am Immobilienmarkt wird sich schneller lösen als erwartet

Diese Einschätzung vertritt das „Orakel von Omaha“, die Investorenlegende Warren Buffett, in seinem letzten Schreiben an die Anteilseigner seiner Holding Berkshire Hathaway. Buffett ist für seine treffsicheren Marktanalysen bekannt. Die Probleme werden sich innerhalb eines Jahres lösen und der Preisverfall sei auch eine enorme Investmentchance: „Auf jeden Verkäufer kommt ein Käufer, der von der Situation profitiert.“ Der Immobilienmarkt steht und fällt nach wie vor mit der Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in den USA. Im Januar hat sich der ISM-Index (Institute for Supply Management) um 3,5 auf 58,4 Punkte erhöht. Es verdichten sich also die Anzeichen dafür, dass sich in den USA die kräftige wirtschaftliche Erholung im vierten Quartal 2009 in 2010 fortsetzen wird. Die Zahlen des vierten Quartals 2009 und die Daten vom Januar 2010 legen ein annualisiertes Wirtschaftswachstum von ca. 5 Prozent nahe. Dies würde letztlich auch den Arbeitsmarkt und damit den Immobiliensektor nachhaltig unterstützen und in ruhigeres Fahrwasser befördern.

Das Kaufumfeld für den zögernden europäischen Käufer wird aufgrund der aktuellen Stärkung des Dollars etwas eingetrübt. Während im Oktober 2009 für ein $300,000 Objekt knapp 200,000 € bezahlt werden mussten, ist heute (Euro/Dollarwechselkurs: $1,35) ein Betrag von über 220,000 € zu berappen. Aufgrund der zunehmenden Unsicherheiten im Euro-Raum ist auch mit Wechselkursen von $1,30 oder darunter zu rechnen. Das Angebot an hochwertigen Angeboten nimmt im Gegensatz zu den einfachen Häusern stetig ab. Gerade die hochwertigen Immobilien mit Bootszugang zum Golf von Mexiko werden als erste von einer Trendwende profitieren. Wir wiesen unsere Kunden bereits im August 2009 auf dieses mögliche Szenario hin.

Die Ausführungen entsprechen der Einschätzung der momentanen Marktlage durch NMB Florida Realty.

Immobilienmarkt Florida Cape Coral – November 2009

16. Dezember 2009 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , Kommentare deaktiviert für Immobilienmarkt Florida Cape Coral – November 2009

Die Hauspreise legen in Lee County, Florida im Vergleich zum April 2009 um über 10% zu.

Immobilienangebote-Florida

Der durchschnittliche Verkaufspreis in Lee County stieg im November auf fast $90,000 an. Im April lag der Durchschnittspreis der Einfamilienhäuser bei $79,900. Der durchschnittliche Verkaufspreis betrug in 2008  $105,000 – man befindet sich also auf dem richtigen Weg und die Talsohle sollte durchschritten sein. Wer zu spät kommt, den bestraft das Schicksal.

Immobilienpreise-Florida

Auch der Case-Shiller Homeprice Index der 20 US-Hauptregionen (Metro-Areas) untermauert diese Tatsache nun deutlich – die Hauspreise in Florida klettern.

Case-Shiller-September.09

Nach wie vor wird die Masse der Verkäufe von Zwangsversteigerungen (Foreclosures), Short Sales und REOs (bank owned properties) im unteren Preissegment (unter $100,000) dominiert. In der Preisrange zwischen $100,000 und $200,000 hält sich die Zahl der Verkäufe aus Zwangsversteigerungen und regulären Verkäufen in etwa die Waage und ähnelt dem Bild im Oktober 2009. Im gehobenen Objektsegment ($200,000 bis $500,000) entsprechen die Verhältnisse ebenfalls den Oktoberzahlen.

Interessant ist jedoch die Tatsache, dass der Überhang einer Jahresproduktion in Cape Coral im Bereich der Einfamilienhäuser dramatisch gesunken ist – von 2,7 Monaten einer Jahresproduktion im Oktober auf nur noch 1,3 Monate im November 2009. Dies stellt den niedrigsten Immobilienüberhang im gesamten County dar und legt damit einen ersten Grundstein für eine nachhaltige Erholung des Immobilienmarktes in Cape Coral. Dies wird auch eindrucksvoll untermauert durch den Umstand, dass im gefragten Preisbereich zwischen $200,000 und $300,000 das Angebot attraktiver Häuser zurückgegangen ist. Vor wenigen Monaten war es in dieser Preiskategorie fast 5-mal so groß. Die meisten unserer Kunden haben aufgrund unserer Empfehlung im 2. und 3. Quartal 2009 zugeschlagen, nachdem wir sie in 2008 nachdrücklich zur Zurückhaltung aufgefordert haben. Wer sich mit ernsthaften Kaufabsichten trägt, sollte nun jedoch sein Haus in Florida kaufen, um sich eine interessante Immobilie in Cape Coral in einer guten Lage zu (noch) attraktiven Preisen zu sichern.

Die Ausführungen entsprechen der Einschätzung der momentanen Marktlage.

Immobilienmarkt Florida Cape Coral – Juli 2009

28. August 2009 Veröffentlicht in Florida Immobilien ¦ Tagged , , , , , , , , , , ¦ Keine Kommentare

Am US-Immobilienmarkt zeigen sich erste Anzeichen einer Stabilisierung. Die Zahl der Immobilienverkäufe (Häuser und Eigentumswohnungen) zogen nach Erhebungen der Florida Association of Realtors® (FAR) in den letzten Monaten deutlich an. Die Zunahme der Hausverkäufe in Florida stieg im Juni gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Juni 2008) um 28 Prozent. Im Juni 2009 betrug die Steigerung 13,8 Prozent im Vergleich zu den Vormonatszahlen vom Mai 2009.  Hintergrund der steigenden Verkaufszahlen ist das massive Anwachsen der Zwangsversteigerungen (Foreclosures) im ersten Halbjahr 2009 um mehr als 9 Prozent in den USA im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2008. Interessant in diesem Zusammenhang ist jedoch, dass sich die durchschnittlichen Verkaufspreise seit Mai 2009 auf niedrigem Niveau stabilisieren bzw. leicht anziehen. Den größten Preisturz verzeichnet nach einer beispiellosen Hausse Cape Coral, das Venedig der USA, an der Südwestküste Floridas. Cape Coral ist vor allem bei deutschen Urlaubern und Immobilienkäufern eine sehr beliebte Destination. Wir haben die wichtigsten Daten für August 2009 zusammengestellt.

 

Durchschnittlicher Verkaufspreis - Einfamilienhäuser USA/Florida

Durchschnittlicher Verkaufspreis - Einfamilienhäuser USA/Florida

 

 

 

 

Die lange Zeit weit auseinanderklaffende Schere zwischen Angebotsüberhang und Verkaufszahlen hat sich in Cape Coral seit Mitte Mai 2009 vorerst geschlossen.

 

Zahl der Angebote versus Zahl der Verkäufe

Zahl der Angebote versus Zahl der Verkäufe

 

 

Während der Immobilienüberhang in den USA inzwischen immer noch über 9 Monate einer Jahresproduktion beträgt, hat sich das Überangebot an Einfamilienhäusern in Cape Coral im Juli auf 2,5 Monate reduziert. Dies entspricht dem durchschnittlichen Überhang von 2 bis 3 Monaten in einer normalen Wirtschaftslage. Die Preise zeigen sich seit Monaten stabil. Cape Coral stellt derzeit wohl das beste Preis/Leistungsverhältnis in Florida für Immobilienkäufer dar.

 

Durchschnittlicher Verkaufspreis von Einfamilienhäusern in Cape Coral

Durchschnittlicher Verkaufspreis von Einfamilienhäusern in Cape Coral